Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Matthias Staber · 16.01.2015

„Körperliche Harmonie finden“

Holzgerlingen: Tanzstudio Jazz Dance Workout feiert 30-jähriges Bestehen morgen mit einem Ball

Am 2. März 1985 eröffnete Marleen Friedrich-Hennes das Studio in der Böblinger Charlottenstraße. Anfangs wurden dort rund 100 Schüler unterrichtet. 1993 bezog der Jazz Dance Workout neue Räumlichkeiten in der Holzgerlinger Berkenstraße. Die SZ/BZ hat sich mit der Gründerin und Leiterin der privaten Schule für Bühnentanz, Marleen Friedrich-Hennes, unterhalten.

Wie groß ist ihr Einzugsgebiet?

Marleen Friedrich-Hennes: „Es reicht weit über Holzgerlingen hinaus. Es umfasst nicht nur die ganze Schönbuchlichtung, sondern auch Böblingen, Sindelfingen und Herrenberg. Einzelne Schüler kamen auch schon aus Nürtingen zum Jazz Dance Workout. Dort unterrichten mein Team aus sieben Ballett- und Tanzpädagoginnen und ich heute über 350 Schüler.“

Was genau bietet das Tanzstudio Jazz Dance Workout an?

Marleen Friedrich-Hennes: „Hauptsächlich Unterricht in Ballett und Jazzdance, also im Bühnentanz. Darüber hinaus gibt es weitere Angebote, seit einiger Zeit zum Beispiel im Joga.“

Wie alt sind ihre Schüler?

Marleen Friedrich-Hennes: „Los geht es bei uns mit knapp vier Jahren. In verschiedene Leistungsgruppen eingeteilt, reicht die Altersspanne unserer Schüler hauptsächlich bis Ende 20. Wir haben allerdings auch ältere Kunden: Meine älteste Schülerin ist über 60 Jahre alt.“

Anders als städtische Einrichtungen müssen sie ohne öffentliches Geld wirtschaften. Der Markt ist hart umkämpft: Wie schafft es der Jazz Dance Workout, sich zu behaupten?

Marleen Friedrich-Hennes: „Selbstverständlich über die Qualität des angebotenen Unterrichts. So haben zwei unserer Leistungsgruppen bei der Landesmeisterschaft „Jugend tanzt“ im letzten Jahr den ersten Platz belegt. Einer der Gruppen hat sich für die deutsche Meisterschaft im Mai in Paderborn qualifiziert.

Vom Landeskultusministerium sind wir als berufsvorausbildende Schule anerkannt. Der Jazz Dance Workout darf also Talente an renommierte Tanzschulen wie zum Beispiel die John-Cranko-Schule vermitteln. Dadurch kommt der Jazz Dance Workout auch in den Genuss von ein wenig öffentlicher Förderung: Auf zusätzliche Tanzstunden im Rahmen unseres Talentförderprogramms müssen wir keine Mehrwertsteuer bezahlen.

Darüber hinaus ist die Präsentation des Jazz Dance Workouts in der Öffentlichkeit wichtig: Seit 1995 präsentiert der Jazz Dance Workout in der Sindelfinger Stadthalle alle zwei Jahre ein aufwendig inszeniertes Tanzmärchen, was uns sehr bekannt gemacht hat.“

Warum sollen Menschen den Tanz als Hobby betreiben?

Marleen Friedrich-Hennes: „Durch den Tanz wird unglaublich viel gefördert, zum Beispiel Koordination, Selbstausdruck und Aufnahmefähigkeit. Das Leben ist Rhythmus, und im Tanz können wir zu unserem Rhythmus und damit zu körperlicher Harmonie finden.“

Wie viele Jungs tanzen derzeit bei ihnen?

Marleen Friedrich-Hennes: „Leider keiner mehr. Der letzte männliche Schüler ging vor einiger Zeit ab. Er tanzt heute beruflich an der Frankfurter Oper. Es gibt leider immer noch Ressentiments, wenn Jungs oder junge Männer tanzen. Gerade bei Vätern finden sich viele Vorbehalte, wenn ihre Söhne tanzen wollen. Das Geschlechtermodell ist im Zusammenhang mit dem Tanz leider immer noch sehr traditionell geprägt.“

Info

Der Geburtstagsball des Jazz Dance Workout findet am 17. Januar ab 18 Uhr in der Holzgerlinger Stadthalle statt. Weitere Informationen unter www.jazzdw.de im Internet. Das nächste Tanzmärchen geht am 28. und 29. März über die Bühne der Sindelfinger Stadthalle.

Zuerst in Böblingen und jetzt in Holzgerlingen unterrichtet Marleen Friedrich-Hennes im Tanzstudio Jazz Dance Workout. Bild: Schuetz