Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Pierre Lavergne · 18.07.2015

Jule Borchhardt auf drittem Platz

Böblingen: Auswertung des Straßenkunstfestivals / Auftritt nächste Woche bei „Schlemmen am See“

Die Auswertung des ersten Straßenkunstfestivals Böblingen ist fertig. Die Grafenauer Agentur „Dull Entertainment“ sieht die Böblinger Gymnasiastin Jule Borchhardt auf dem dritten Platz und engagiert sie für einen Auftritt nächste Woche bei der Böblinger Reihe „Schlemmen am See“.

Nach den online oder über Karten abgegebenen Stimmen und dem Urteil der Jury landet der Jettinger Zauberer Arnd Röhm auf dem ersten Platz vor dem Heilbronner Duo Sonja Simblet und Valentin Grauer.

Jule Borchhardt, die das Max-Planck-Gymnasium besucht, landet auf dem dritten Platz und wird am Freitag, 24. Juli, zwischen 17 und 18 Uhr einen Auftritt beim Schlemmer-Fest an den Böblinger Seen haben. Jule Borchhardt hatte Ende Mai das Publikum bei der Reihe „Wohnzimmer BB“ im Blauen Haus mit eigenen Songs und ihrer Stimme begeistert.

Hinter den Stuttgartern Jonas Kerner und Kevin Knoche hat „Dull Entertainment“ den Altdorfer Markus Holder auf den sechsten Platz gesetzt und ihm einen Auftritt ebenfalls am Freitag, 24. Juli, zwischen 13 und 14 Uhr bei „Schlemmen am See“ verschafft. Das Böblinger Duo Laura und Lotte auf dem achten Platz spielt nächstes Wochenende nicht am See. Dafür ist die Sindelfinger Sängerin Diana Remon, die mit ihrer Latino-Band „Smooove“ nicht nur bei der Maibaum-Hocketse 2014 auf dem Wettbachplatz oder beim „Inter Kultur“-Geburtstag in ihrer Heimatstadt aufgetreten ist, nach ihrem neunten Platz am Samstag, 25. Juli, zwischen 12 und 14 Uhr im Einsatz. Den Samstagabend beschließt die Schönaicher Gruppe „Cubano Vibes“ nach dem zehnten Platz beim Straßenkunstfestival am kommenden Samstag von 19 bis 23 Uhr bei „Schlemmen am See“.

Die Böblinger Gymnasiastin Jule Borchhardt bei ihrem Auftritt Ende Mai im Blauen Haus Böblingen. Ein Wiederhören gibt bei „Schlemmen am See“. Bild: Fautz/z