Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Heinz Richter · 07.07.2016

Jubiläum mit Hits aus der Jugendzeit des Tonfilms

Döffingen: Zum 170-jährigen Bestehen des Männerchors ist der Graf-Ulrich-Bau rappelvoll

Ein wahres Mammutprogramm hatte sich der Männerchor Döffingen zum 170-jährigen Jubiläum einfallen lassen. Männerchor, Schwaben-Bräu-Singchor und Belcanto-Quintett trugen im Graf-Ulrich-Bau fast 30 Lieder vor. Der Saal war mit 240 Besuchern bis auf den letzten Platz besetzt.

Das Programm des Jubiläumskonzerts unter Leitung von Wolfgang Isenhardt lief unter dem Motto „Von Kopf bis Fuß auf Kino eingestellt – unvergessliche Melodien des deutschen Tonfilms zwischen 1930 und 1941“. Die vier Sänger des Belcanto-Quintetts aus Stuttgart mit ihrem Pianisten Michael Kuhn, der das ganze Konzert am Flügel begleitete, traten solistisch mit und ohne Männerchor auf. Sie trugen auch einige Lieder der Comedian Harmonists vor. Als Gastchor war beim Jubiläum der Stuttgarter Schwaben-Bräu-Singchor dabei.

Die Geschichte des im Jahre 1846 gegründeten Männergesangvereins Döffingen ist sehr wechselhaft. Bei der Gründung hieß es in der Satzung: „Aufgenommen werden nur solche jungen Männer, welche einen guten Ruf und eine gute Stimme und musikalisches Gehör haben“.

Die Fahnenweihe am 1. Mai 1873 war das erste große Ereignis im Verein. Die Fahne ist noch heute vorhanden. Wegen der Kriegsfolgen wurde das 100-jährige Jubiläum erst 1949 gefeiert. 35 Sänger bildeten damals den Chor. Ein Jahr später schlug der Chorleiter einen Gemischten Chor vor, was aber auf Ablehnung stieß. 1963 wurde dann nicht ohne Gegenstimmen beschlossen, auch Frauen in den Liederkranz aufzunehmen. 1968 übernahm Wolfgang Isenhardt die Leitung des Chores. Rundfunkaufnahmen folgten. 1996 wurde das 150-jährige Jubiläum drei Tage lang gefeiert, und der Montanara-Chor trat in der neu erbauten Wiesengrundhalle auf – die SZ/BZ hat auch damals berichtet.

Ein junger Chor entstand: die Graffitis. Den gibt es in der Zwischenzeit nicht mehr. Zwei Anläufe für einen Kinder- und Jugendchor blieben erfolglos. Zwischenzeitlich gibt es nicht einmal mehr den Gemischten Chor. Übrig geblieben sind ein Männer- und ein Frauenchor und der junge Chor Klangfarben. Der Männerchor hat eine Kooperation mit dem Liederkranz Schafhausen gebildet: mit 27 Männerstimmen ein stattlicher Chor. Wolfgang Isenhardt übernahm die Leitung. Das Durchschnittsalter im Männerchor ist hoch.

Jetzt beim Konzert reichte das Repertoire von „Das muss ein Stück vom Himmel sein“ über „Ein Freund, ein guter Freund“ bis zu „Mein kleiner grüner Kaktus“. Der Stuttgarter Schwaben-Bräu-Singchor brachte Lieder wie „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“ bis zu „Heute hier, morgen dort“ nach Grafenau.

Im Jubiläumsjahr wird im Oktober wieder einmal der Montanara-Chor in der Wiesengrundhalle in Grafenau zu Gast sein, und zwar am 29. Oktober.

Der Döffinger Männerchor bei seinem Jubiläums- konzert.

Bild: Richter