Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Christian Böhm · 16.10.2009

Hochzeit nach der Enttäuschung

Triathlon: Die Schönaicherin Kathrin Paetzold hat nach dem Ironman auf Hawaii geheiratet

Den Ironman auf Hawaii, den härtesten Wettkampf auf der Welt, hatte sich die Schönaicher Ausdauersportlerin Kathrin Paetzold ganz anders vorgestellt. Dafür gab es anschließend ein privates Happy-End.

 

Kathrin Paetzold: "Der Frust sitzt noch ziemlich tief, aber es hilft ja alles nichts, denn man kann das Rennen nun auch nicht mehr rückgängig machen."

 

Die Tage vor dem Rennen hatte sich die Schönaicherin noch richtig gut gefühlt und dem Startschuss entgegen gefiebert. "Ich fühlte mich ausgeruht, habe mich sehr gut vorbereitet und war in einer tollen mentalen Verfassung."

 

Doch am Renntag hatte Paetzold mit Magenproblemen zu kämpfen. Um 6.45 Uhr Ortszeit begann der Ironman mit dem Schwimmen. "Damit bin ich sehr zufrieden, denn ich kam mit einer guten Gruppe aus dem Wasser, in der sich die Vorjahres-Zweite und die Vorjahres-Dritte befanden. Die ersten Radkilometer ging es erstmal durch Kona und ich habe sofort einen guten Rhythmus gefunden und mich auf den langen Weg nach Hawaii und wieder zurück gefreut, da meine Stärken ja erst auch noch kommen", so Kathrin Paetzold.

 

Zeitstrafe nach 60 Kilometern

 

Nach rund 60 Kilometern kassierte die Schönaicherin wie 2007 eine Zeitstrafe: "Da zu diesem Zeitpunkt mein Magen schon etwas verrückt gespielt hat, konnte ich die ungewollte Pause gleich auch noch anderweitig nutzen." Bis Kilometer 110 lief es dann wieder gut, sie konnte zu der großen Gruppe der Frauen aufschließen. Dann jedoch machten sich die Magenprobleme mehr und mehr bemerkbar, so dass die Schönaicherin die letzten 70 Kilometer allein mit dem Wind zu kämpfen hatte. "Auf einer so langen Strecke hat man ab und zu einen Hänger, der wieder vorübergeht, leider war das bei mir nicht der Fall, woraus ich schließen kann, dass die Probleme eine tiefere Ursache haben müssen", so Kathrin Paetzold.

 

"Als ich dann vom Rad stieg, fühlten sich meine Beine alles andere an, als ob diese noch einen Marathon laufen könnten. Aber ich hatte mir fest vorgenommen, das Ziel zu erreichen, auch wenn es ein langer Fußmarsch werden würde." Die Schönaicherin biss auf die Zähne und erreichte nach 7:14 Stunden das Ziel. "Im Nachhinein bin ich stolz auf mich, denn ich bin mir sicher, dass mich dieser Kampfgeist auszeichnet und ich die Früchte dafür ernten werde."

 

Doch jetzt will die Schönaicherin erst einmal die Probleme von Hawaii mit ihrem Trainer analysieren.

 

Dass Kathrin Paetzold immer an diesen Wettkampf auf der Südsee-Insel zurückdenken wird, liegt an ihrer persönlichen Nachspielzeit. Am Montag haben sie und ihr Lebensgefährte Albrecht Volz auf Hawaii geheiratet.

 

Da geht es zur Trauung: Die Schönaicherin Kathrin Paetzold hat nach dem Ironman auf Hawaii geheiratet. Bild: z