Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






27.07.2020

Herrenberg: Polizisten werden bei Kontrolle angegriffen

Mehrere Polizeibeamte fahndeten am Sonntagabend in Herrenberg nach einem Tatverdächtigen, der gegen 22 Uhr im Friedhofsbereich zwei Polizisten attackiert und verletzt hatte. Diese Streifenwagenbesatzung, bestehend aus einer 41 Jahre alten Beamtin und ihrem 24-jährigen Kollegen, wollte eine Personengruppe am Friedhof kontrollieren. Es bestand der Verdacht, dass die jungen Männer Betäubungsmittel konsumierten.


Nachdem sich die Beamten zu Fuß der Gruppe genähert hatten, gaben sie sich als Polizisten zu erkennen. Als eine Person flüchten wollte, versuchte die Beamtin, ihn festzuhalten. Darauf griffen die umstehenden Personen ein, sodass die Polizistin von dem Unbekannten weggerissen wurde und zu Boden stürzte.


Es entwickelte sich ein Tumult, in dessen Verlauf auch der 24 Jahre alte Polizeibeamte gemeinsam mit einem jungen Mann zu Boden ging. Dieser wehrte sich heftig gegen die beiden Polizisten, die versuchten ihn zu fixieren. Durch seine Tritte wurden beide Beamte verletzt. Schließlich gelang dem Tatverdächtigen und auch den restlichen Personen aus der Gruppe die Flucht.


Rund zwei Stunden nach der Tat konnten die 41-jährige Beamtin und ihr jüngerer Kollege den 18-jährigen Tatverdächtigen am Bahnhof Herrenberg antreffen. Er ließ sich nun widerstandslos vorläufig festnehmen und wurde zum Polizeirevier Herrenberg gebracht. Nach Durchführung der notwendigen polizeilichen Maßnahmen konnte der 18-Jährige die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Herrenberg wieder verlassen.


Der 24 Jahre alte Beamte erlitt leichte Verletzungen. Die 41 Jahre alte Polizistin hingegen ist bis auf weiteres dienstunfähig. Der Tatverdächtige muss nun mit einer Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung rechnen. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Das Polizeirevier Herrenberg, Telefon 07032 / 2708-0, bittet Zeugen, sich zu melden.