Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Georg Schramm · 30.05.2020

„Gute Nachricht für sportbegeisterte Sindelfinger“

Training in Indoor-Sportanlagen und Unterricht im Freibad sind wieder möglich

Freibad Sindelfingen Bild: Archiv

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes sind weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen möglich. Die Stadt Sindelfingen setzt diese zügig um, um ihren Einwohnern einen weiteren Schritt in Richtung Normalität zu ermöglichen.

Damit öffnen ab dem 3. Juni die städtischen Indoor-Sportanlagen für den Trainingsbetrieb. Bereits ab dem 2. Juni öffnet das Sindelfinger Freibad für Schwimmkurse und Schwimmunterricht sowie Vereine. Auch Bolzplätze können dann wieder genutzt werden. Im Jugendhaus Nord und dem „Das Süd“ gibt es ab dem 2. Juni erste Angebote für Jugendliche.

 

„Ich freue mich, dass die Sindelfinger Mitbürger nach den wochenlangen Einschränkungen damit ein weiteres Stück Alltag zurückbekommen. Trotz der erfreulichen Lockerungen dürfen wir keine neue Infektionswelle riskieren und müssen uns an die gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln halten,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

 

 

Ab dem 3. Juni werden die städtischen Indoor-Sportanlagen in Sindelfingen für den Trainings- und Übungsbetrieb unter Auflagen wieder öffnen. Damit können die Sindelfinger Vereine auch wieder in geschlossenen Räumen trainieren. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen können ab dem 2. Juni ihre Mitglieder wieder begrüßen. „Mit den weiteren Lockerungen wird das Training in Indoor-Sportanlagen – auch in Fitnessstudios oder Tanzschulen – wieder möglich. Das ist eine gute Nachricht für unsere sportbegeisterten Sindelfinger,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

 

 

So muss in den städtischen Sportanlagen und Sportstätten laut Landesrecht während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten durchgängig ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen eingehalten werden; die zulässigen Teilnehmerzahlen bemessen sich an der verfügbaren Trainingsfläche: Diese muss mindestens 40 Quadratmeter pro Person betragen, wenn sich die Sportler beim Training durch den Raum bewegen, mindestens 10 Quadratmeter pro Person, wenn an festen Geräten oder auf eigenen Matten trainiert wird.

 

 

Christian Keipert, Leiter des Amtes für Sport und Bäder: „Auf Basis der Neuregelungen haben wir unsere Betriebsordnung für die städtischen Sportanlagen und Sportstätten aktualisiert, daran können sich die Vereine orientieren. Wir bitten darum, jede Trainings- und Übungsmaßnahme in den städtischen Anlagen im Vorfeld mit dem Sport- und Bäderamt abzustimmen.“

 

 

Die Vereine wurden bereits in einem Schreiben über die Öffnungen informiert, die Informationen findet man zeitnah auch auf der städtischen Homepage unter www.sindelfingen.de/corona_sportanlagen

 

 

Bereits ab dem 2. Juni kann das Sindelfinger Freibad wieder für Schwimmkurse und Schwimmunterricht, das Training von Vereinen und die Vorbereitung auf das Sportabitur genutzt werden. Für die Kurse ist eine Anmeldung beim Badezentrum erforderlich. Und auch darüber hinaus ist die Stadt gewappnet, wenn das Land rechtlich sein Go gibt: „Viele Sindelfinger und auch viele Gäste sind begeisterte Schwimmer. Daher haben wir uns schon seit Wochen auf die Wiedereröffnung des Freibades vorbereitet und wir können jetzt damit den Sindelfinger Vereinen und Schwimmkursteilnehmern bereits ab dem 2. Juni ermöglichen, das Freibad wieder zu besuchen. Wir bereiten auch parallel die Öffnung für alle vor – da ist der 8. Juni von Seiten des Landes angekündigt, dafür fehlt allerdings noch die rechtliche Grundlage. Dafür setzen wir derzeit bereits ein System zum Online-Ticketverkauf auf,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

 

 

Schwimmkurse werden ab 31. Mai auf der Webseite des Badezentrums unter www.badezentrum.de angeboten.

 

 

Auch Bolzplätze, Basketballspielfelder und Volleyballfelder können ab dem 2. Juni wieder öffnen – mit konkreten Nutzungsvorgaben möchte die Stadt das Infektionsrisiko möglichst gering halten: Die zulässige Personenzahl pro Freizeitsportplatz ist begrenzt, auf die Plätze dürfen nur gesunde Personen. Darüber hinaus muss der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. Hartmut Knoch, Leiter des Amts für Grün und Umwelt: „An den Freizeitsportplätzen werden konkrete Vorgaben zur Nutzung angebracht. Diesen kann die zulässige Personenzahl pro Platz entnommen werden. Zudem werden die Reinigungsintervalle entsprechend angepasst.“

 

 

Alle städtischen Freizeitsportanlagen können zu ihren jeweils regulären Öffnungszeiten genutzt werden. Die Anlagen an Schulen stehen ausschließlich am Wochenende und in den Ferien zur Verfügung.

 

 

Ebenfalls ab dem 2. Juni können junge Sindelfinger erste Angebote im Jugendhaus Nord und dem „Das Süd“ wahrnehmen. „Gerade für unsere jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger waren und sind die aktuellen Einschränkungen hart: Kaum soziale Kontakte oder Freizeitangebote, und das in einer Phase des Lebens, in der man doch so vieles erleben will. Ich freue mich deshalb darüber, dass der Stadtjugendring die ersten Häuser öffnet“, sagt OB Vöhringer.