Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Matthias Staber · 16.04.2018

„Grandiose Erfolgsgeschichte“

Sindelfingen: Die Deutsch-Italienische Gesellschaft Böblingen-Sindelfingen hat im Eichholzer Täle ihren 40. Geburtstag gefeiert

Der Vorstand der Deutsch-Italienischen Gesellschaft (von links): Isy Leibfried (stellvertretende Vorsitzende), Antonio Cini (Vorsitzender), Anneliese Schlemper (Schriftführerin) und Ute Schniepp (Kassenführerin). Bild: Staber

Mit einer Feier im Eichholzer Täle hat die Deutsch-Italienische Gesellschaft Böblingen-Sindelfingen ihren 40. Geburtstag gefeiert. Es gratulierten Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz, der italienische Generalkonsul Dr. Massimo Darchini und Dr. Cesare Ghilardelli vom Italienischen Kulturinstitut dem Verein, der 1978 mit zehn Gründungsmitgliedern anfing und derzeit rund 90 Mitglieder hat.

Was im Jahr 1978 auf Initiative von fünf Italienern mit Heimweh und fünf Deutschen, die sich in die italienische Kultur verliebt hatten, begann, habe sich schnell weiterentwickelt, erzählt der Vereinsvorsitzende Antonio Cini. Bereits bei der Gründungsversammlung hätten sich 20 von Italien begeisterte Menschen getroffen. In der Folge habe der Verein unter anderem mit Musikveranstaltungen, Vorträgen, Konversationsabenden, Weinproben oder Reisen von sich Reden gemacht.

Neben den Verbindungen zwischen Italien und Deutschland, die durch Handel, Wirtschaft und Tourismus gegeben seien, komme der Vertiefung geisteswissenschaftlicher Themen eine wichtige Bedeutung zu, sagt der italienische Generalkonsul Dr. Massimo Darchini. Bei dieser „gegenseitigen Bereicherung der Kulturen“ spielten Vereine wie die Deutsch-Italienische Gesellschaft eine wichtige Rolle, so Darchini: „Solche Vereine füllen die deutsch-italienische Freundschaft mit Leben.“

Als „grandiose Erfolgsgeschichte“ bezeichnet Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz den Werdegang der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Böblingen-Sindelfingen. Unter anderem sei der Verein der Wegbereiter der Städtepartnerschaft Böblingens mit Alba. „Gerade heute braucht es solche Vereine, die den Geist eines gemeinsamen Europas mit Leben füllen und dabei helfen, gegenseitiges Verständnis aufzubauen und Vorurteile abzubauen“, so Belz. Deswegen habe er, nach erst zehn Tagen im Amt, die Einladung zum 40. Geburtstag der Deutsch-Italienischen Gesellschaft als einen seiner ersten offiziellen Termine sehr gerne angenommen, so Belz.

Vom offenen und einladenden Charakter des Vereinsprogramms zeigt sich Dr. Cesare Ghilardelli vom italienischen Kulturinstitut in Stuttgart begeistert: „Die Deutsch-Italienische Gesellschaft ist ein Verein, der seine Besucher mit offenen Armen empfängt.“

Als Ehrengäste gratulierten Bernardino Di Croce, Vorsitzender des Sindelfinger Vereines für Migration und Integration, die Sindelfinger Integrationsbeauftragte Jana Zeh, Inge Rode, langjähriges Präsidiumsmitglied der Stuttgarter Dante-Gesellschaft, Elke Mühleisen-Schlauch, Vorsitzende der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Reutlingen und Edith Bartenbach, Geschäftsführerin der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Mühlacker.

Für die musikalische Umrahmung der Geburtstagsfeier sorgte das Ensemble Samba Negra vom Harmonika-Verein Holzgerlingen unter der musikalischen Leitung von Heidrun Neugebauer.

Im Dachverband Vereinigung Deutsch-Italienischer Gesellschaften sind derzeit 50 Vereine mit insgesamt 7500 Mitgliedern organisiert.