Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Dr. Stefanie Burkhardt-Sischka · 22.04.2019

Gesund und froh durch zartes Grün

Bild: Sischka

Die Birke ist verbunden mit Licht und Fröhlichkeit, mit der Freude über die erwachte Natur. In unzähligen Mythen, Sagen und Bräuchen steht sie im Mittelpunkt und gilt mit ihrem zarten Grün als ein Symbol für Jugend und Schönheit, für Fruchtbarkeit und Gesundheit.

In der modernen Pflanzenheilkunde werden vor allem die Blätter der Birke genutzt, sie werden von Mai bis Juni gesammelt. Nach der Ernte müssen sie sorgfältig getrocknet oder frisch verarbeitet werden. Als wirksame Inhaltsstoffe der Birkenblätter gelten Flavonoide, ätherisches Öl, Bitterstoffe Gerbstoffe, Saponine, Vitamin C und Mineralstoffe, insbesondere Kalium und Kalzium. Forscher konnten feststellen, dass der Gehalt an Flavonoiden in jungen Blättern besonders hoch ist.

Birkenblätter haben eine anregende Wirkung auf die Nierentätigkeit. Auch bei Entzündungen der Haut, der Schleimhäute im Mund- und Rachenraum können sie hilfreich sein. Zubereitungen aus Birkenblättern gewährleisten eine sanfte Durchspülung der Harnwege, werden sehr gut vertragen und sind in keiner Weise nierenreizend. Birkenblätter können als Tee, als Trockenextrakt in Form von Kapseln oder Dragees angewendet werden.

 

Der gesamte Artikel steht am Dienstag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de

Besuchen Sie uns auch bei Facebook.




Bild: Sischka