Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Heinz Richter · 13.03.2018

Filmmusik und ein Fernsehstar

Aidlingen: Volles Haus beim Frühjahrskonzert des Musikvereins in der Sonnenberghalle

Filmmelodien und dann noch ein echter Schauspieler als Moderator, das zieht. Zumindest war die Sonnenberghalle in Aidlingen beim Frühjahrskonzert des Musikvereins bis auf den letzten Platz besetzt: über 300 Besucher. Schauspieler Stefan Rihl aus München, bekannt etwa aus der Serie Marienhof, moderierte.

Dirigent Rainer Raisch hatte Rihl gefragt, ob er nicht mal ein Konzert moderieren wolle. Stefan Rihl musste erst mal nachsehen, wo Aidlingen überhaupt liegt, aber er sagte zu. „Ich habe mal einen Trailer im Studio von Herrn Raisch aufgenommen“, erzählte Stefan Rihl der SZ/BZ. Rainer Raisch hat ein Tonstudio und auch einen Musikverlag in Wurmberg im Enzkreis.

An der Bühne hingen Plakate von Filmen wie 007, Forrest Gump, Fluch der Karibik oder Indiana Jones. Der Vorsitzende des Musikvereins, Klaus Möller begrüßte und wünschte viel Vergnügen. „Eine so volle Halle motiviert natürlich die Musiker“, sagte er. In der Pause, so kündigte er an, gäbe es auch Popcorn, wie im Kino üblich.

Mit Star Wars eröffnete die Jugendkapelle des Musikvereins unter Leitung von Diana Löwer den Abend musikalisch. Die Jüngsten im Verein bekamen auch für die Disney- Film-Favoriten, darunter Aladin, König der Löwen und Die Schöne und das Biest, kräftig Applaus. Ohne Zugabe kamen sie nicht von der Bühne. „Der Applaus zeigt, ihr habt es prima gemacht“, lobte Möller die Jüngsten im Verein, die an einem Probenwochenende für das Konzert geübt hatten.

Dumpfe Klänge, Fanfaren, Trommelschläge: Das Orchester begrüßte das Publikum auf seine Weise. „Gonna Fly Now“ aus dem Film Rocky und auch Bond, James Bond, 007 standen auf dem Programm.

Bei „Conquest of Paradise“, die Eroberung des Paradieses 1492 durch Christoph Kolumbus, hatte sich Schauspieler Stefan Rihl etwas Besonderes einfallen lassen: Mit der Jugend marschierte er verkleidet als Seeleute durch die Zuschauerreihen an die Bühne. „Land in Sicht“, rief einer der Jugendlichen. Plötzlich sprangen Indianer hervor. Amerika war entdeckt.

Bei „Gabriel‘s Oboe“ glänzte Raphael Barahona als Solo-Trompeter. Wenig später bewies Nina Rösner welch fantastische Stimme sie hat, als sie „We go on“ aus Disney‘s Millenium Celebration sang. Rainer Raisch sorgte für die tiefe Stimme. Später lobte Gerhard Weißenböck, der Vorsitzende des Blasmusik-Kreisverbands, er habe gar nicht gewusst, dass Raisch so eine schöne Stimme habe.

Bei der Musik von James Bond hatte Mona Schneider ihren Auftritt als Bondgirl: Man sah ihr Schattenbild durch ein aufgespanntes Tuch. Bei „Fluch der Karibik – At World‘s End“ hatten nochmals die Jugendlichen als Piraten mit einem Fass Whisky auf dem Leiterwagen ihren Auftritt. Auch die Indianer waren dabei.

Schauspieler Stefan Rihl aus München moderierte das Frühjahrskonzert des Musikvereins Aidlingen. Bild: Richter