Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Holger Schmidt · 01.04.2010

Erik Hoffmann will es wieder wissen

Radsport: Bereits zum 36. Mal heißt es am kommenden Ostermontag "Rund um Schönaich"

Elf

weitere Erfolge neben dem bei "Rund um Schönaich" hat Erik Hoffmann 2009 eingefahren. 2008 war er außerdem bei den Olympischen Spielen in Peking für Namibia am Start, dessen Pass der polyglotte 29-Jährige ebenfalls besitzt.

 

Zahlenmäßig am stärksten geht auf die um elf Uhr beginnenden 14 Runden mit insgesamt 126 Rennkilometern die Schweizer Mannschaft GS Rufalex Rollladen. Elf Akteure haben die Eidgenossen gemeldet, darunter mit Lionel Varé auch den Sechsten des vergangenen Jahres.

 

Tobias Fath (Team Corratec) platzierte sich 2009 in der C-Klasse ganz vorne und möchte jetzt im Hauptrennen angreifen. Ebenso wie Tobias Riedl (team erdgas schwaben), der vor einem Jahr als Dritter auf dem Podium des Hauptrennens stand und Christoph Meschenmoser, der 2008 Erster war und jetzt nach längerer Verletzungspause im Trikot vom Elite Team Halanke sein Comeback wagt.

 

Noch mehr Lokalkolorit ist im Rennen der C-Klasse über 63 Kilometer ab 8 Uhr geboten. Dafür sorgt zuallererst ein Quartett vom gastgebenden RSC Schönaich mit Frank Amrhein, Mathias Lang, Tobias Mech und Loic St Gal de Pans. Der RSV Öschelbronn hat mit Frank Düll den mit 47 Jahren ältesten Teilnehmer der gesamten Veranstaltung in seinen Reihen, für den RV Pfeil Magstadt treten Nikodemus Holler, Michael Kollross und Valentino Peluso in die Pedale.

 

Mario Vogt hat viel vor

 

Aber auch in den anderen Wettbewerben sind die Einheimischen mit aussichtsreichen Akteuren vertreten. So in der Entscheidung der Junioren über 90 Kilometer ab 8.15 Uhr, wo der RSC Schönaich mit Mario Vogt sogar einen der Top-Favoriten stellt. "Ich möchte im sechsten Anlauf endlich mein Heimrennen gewinnen", gibt sich Vogt nach seinem dritten Rang beim Saisonauftakt am vergangenen Wochenende in Zusmarshausen kämpferisch.

 

Starke Gegner hat der Lokalmatador vor allem in der Bayern-Auswahl U19 Team Franken, die gleich zwölf Mann an den Start bringt, und in Nationalfahrer Fabio Nappa vom RSV Öschelbronn.

 

Mario Vogts Bruder Dennis, der in Zusmarshausen im ersten Rennen des Jahres gleich den ersten Sieg feierte, könnte Ähnliches auch im Schönaicher Jugendrennen ab 11.15 Uhr gelingen, bei den Schülern darf man besonders auf den 2009 sehr starken Böblinger Marc Jurczyk gespannt sein.

 

Quer durch alle Wettbewerbe verspricht es einmal mehr ein spannender Renntag auf dem traditionellen Rundkurs Schönaich - Breitenstein - Neuweiler - Schönaich zu werden. Froh ist der Hauptverantwortliche Uwe Töpfl, Vorsitzender des veranstaltenden RSC Schönaich, darüber, dass die meisten Sponsoren der Veranstaltung treu geblieben sind.

 

Außerdem weist er darauf hin, dass bei "Rund um Schönaich" diesmal im Unterschied zu früheren Jahren Waldenbucher Straße, Wettgasse und Holzgerlinger Straße Kreisstraße 1047 - K1048 Breitenstein - Neuweiler K1048 - Landesstraße 1185 Waldenbucher Straße ab 7.30 Uhr bis zum Rennende gegen 15 Uhr voll gesperrt sind.

 

Die Zu- und Abfahrt nach Schönaich ist nur aus Richtung Böblingen und Steinenbronn möglich, die Zu- und Abfahrt nach Breitenstein wird über das Holzgerlinger Industriegebiet Sol gewährleistet, die nach Neuweiler ausschließlich über Weil im Schönbuch.

 

Der Zeitplan

 

8 Uhr: Elite Männer C-Klasse sieben Runden über 63 Kilometer

 

8.15 Uhr: Junioren U19 zehn Runden / 90 Kilometer

 

9.45 Uhr: Schüler U15 drei Runden / 27 Kilometer

 

11 Uhr: Elite A/B/C 14 Runden / 126 Kilometer

 

11.15 Uhr; Jugend männlich/weiblich sechs Runden / 54 Kilometer

 

12.30 Uhr Frauen, Juniorinnen sechs Runden / 54 Kilometer

 

Wer den Frühjahrsklassiker in Schönaich gewinnen will, muss auf die Zähne beißen. Im vergangenen Jahr lachte den Teilnehmern aber immerhin die Sonne. Bild: Photo 5/A