Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur 
Dirk Hamann · 16.09.2020

Elbenplatz-Umbau schreitet voran

Böblingen: Baustellentour des Gemeinderats startet in der Stadtmitte / Zeitplan wird bislang eingehalten

Böblingens Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz (am Megafon) begrüßt die Gemeinderäte zur alljährlichen Baustellentour. Bild: Hamann

Die Sommerpause ist vorbei, traditionell mit einer Stadtbesichtigung hat der Böblinger Gemeinderat am Mittwoch seine Arbeit wieder aufgenommen. Mit dem Fahrrad klapperten Verwaltungsspitzen und Stadträte elf Stationen ab. Start war dort, wo sich zurzeit die größte Böblinger Baustelle befindet: am Elbenplatz

Seit Mitte August befindet sich der Hauptverkehrsknotenpunkt der Innenstadt fest im Griff von schwerem Arbeitsgerät. Wenn sie im Herbst 2021 abrücken, wird der Elbenplatz sein Erscheinungsbild komplett verändert. Er bekommt auf beiden Straßenseiten Fahrradwege, neue Übergänge für Fußgänger und in der Straßenmitte zieht sich von der Herrenberger Straße bis zur Wolfgang-Brumme-Allee ein Grünstreifen mit Baumbepflanzung. Dafür wird eine Fahrspur gekappt. Und das Abbiegen aus der Stadtgrabenstraße ist nach Fertigstellung nur noch nach rechts möglich.


„2008 haben wir mit den Planungen für den Umbau der Bahnhofstraße begonnen. 2009 bekamen wir den Auftrag aus dem Gemeinderat, den Schlossberg an die Fußgängerzone anzubinden“, erklärt Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger vor Ort. „ Jetzt und hier erleben wir, wie das Bindeglied zur Altstadt, zum ehemaligen Landesgartenschaugelände gebaut wird“, fährt sie fort und kündigt an, dass die Neugestaltung Schritt für Schritt in Richtung Altstadt fortgeführt werden soll.


„Baustellen haben wir gerade genug in Böblingen“, meint Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz. Und sieht das Gute darin. „Sie sind notwendig, um Neues entstehen zu lassen. Das steckt in der DNA unserer Stadt: Böblingen steht nicht still.“


Der komplette Artikel steht in unserer Freitagsausgabe sowie unter www.szbz.de