Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Veit Bauknecht · 13.10.2017

Einer der Großen kommt wieder aufs Flugfeld

Böblingen: Der Zirkus Charles Knie gastiert von 18. bis 22. Oktober

Das Gastspiel im letzten Jahr haben Zirkusfans noch in bester Erinnerung. Nicht nur die inzwischen verstorbene Clown-Legende Oleg Popow begeisterte mit dem Zirkus Charles Knie das Publikum auf dem Flugfeld. Jetzt ist der Großzirkus zurück und gastiert von 18. bis 22. Oktober auf dem Flugfeld.

„Große Unterhaltung für alle Generationen und alle Altersklassen, dabei jung und modern mit vielen Gags und Überraschungen“, so beschreibt der Pressesprecher des Zirkus Charles Knie, Patrick Adolph, den Cocktail, den eine Zirkusshow braucht, um beim Publikum zu punkten. „Auf Qualität kommt es an“, ist Adolph überzeugt, sowohl beim Engagement hochkarätiger Artisten als auch bei den hauseigenen Tierdressuren, die gerade in diesem Jahr mit der höchsten Auszeichnung der Zirkuswelt, einem „Silbernen Clown“, auf dem 41. Zirkusfestival von Monte Carlo ausgezeichnet wurden.

Das Ensemble ist international besetzt. Die Artisten kommen aus Russland, Polen, Bulgarien, Ukraine, Italien, Ecuador, Australien, England, Portugal, Chile, Venezuela und Deutschland. Um eine so große Show zu stemmen, braucht es Profis: Artisten, Tierlehrer, Clowns, Akrobaten, Sänger, Live-Orchester bis hin zum Ballett. Der aus Stuttgart stammende Zirkusdirektor Sascha Melnjak, 42, ist stolz auf seine internationale Truppe. „Wir vereinen die unterschiedlichsten Talente zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater, Musik und Show.“

Neu im Ensemble ist der deutsche Tierlehrer Jochen Träger-Krenzola. Seine Dressuren mit Zwei- und Vierbeinern wie Hunden, Ziegen, Katzen, Zwergenten, Füchsen, Laufenten, Minischweinen, Truthähnen, Gänsen, Papageien und Tauben gelten als einzigartig. Darüber hinaus gehören die vielen hauseigenen Tiere zum großen rollenden Zoo. Edle Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, exotische Rinder, Lamas und sogar Kängurus werden von Tierlehrer Marek Jama bereits seit Jahren betreut, ausgebildet und in der Manege präsentiert.

Die weiteste Anreise in diesem Jahr hatten sicherlich die Mitglieder der Truppe Messoudi aus Australien – dass sich dieser Trip gelohnt hat, wollen die vier Brüder mit einer spektakulären Handstandnummer beweisen. „Das schönste Flugtrapez Italiens“, so beschreibt Patrick Adolph die Nummer der sechsköpfigen Truppe „Flying Wulber“. „Hier stimmt nicht nur die artistische Leistung aus unterschiedlichsten Flugfiguren und natürlich dem legendären dreifachen Salto mortale. Die Truppe ist auch Meister der eigenen traumhaften Inszenierung“, sagt Zirkusdirektor Sascha Melnjak.

Wirklich gute Clowns sind selten. Fündig geworden sind die umtriebigen Zirkusmacher diesmal in Venezuela. Erstmalig tritt Henry (Bild: z) nun in einer deutschen Manege auf.

Mit 200 Tieren, 100 Mitarbeitern, 207 Fahrzeugen und 22 Zugmaschinen ist der Zirkus von März bis November bundesweit auf Tournee und macht nun erneut auf dem Flugfeld Station.

Info

Der Zirkus Charles Knie gastiert von 18. bis 22. Oktober auf dem Flugfeld. Vorstellungen täglich um 16 und 19.30 Uhr, am Sonntag um 11 und 15 Uhr. Karten unter www.zirkus-charles-knie.de, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter 01 71 / 94 62 456.