Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Wilfried Vilz · 11.07.2014

Die schweren Jungs sind Sonntag dran

Judo: 290 Kämpferinnen und Kämpfer treten im Sindelfinger Glaspalast zum Europa-Cup an

In den Starterlisten stand am Mittwoch auch der sechsfache Weltmeister und Olympiasieger von 2012 im Schwergewicht, der Franzose Teddy Riner, der nach einer Verletzungspause in Sindelfingen antreten und seine Wettkampftauglichkeit überprüfen möchte.

150 Helferinnen und Helfer aus dem Bereich des württembergischen Judoverbandes (WJV) werden dafür sorgen, dass diese von ihrer Bedeutung her nach dem Judo-Gand-Prix in Düsseldorf zweitwichtigste Judo-Veranstaltung in Deutschland mit gewohnter Präzision über die Bühne gehen wird.

Erfahrung hat der WJV bereits bei mehreren Großveranstaltungen im Glaspalast gesammelt, so bei der Ausrichtung der Internationalen Deutschen Meisterschaft vor einigen Jahren, einer Ü30-Weltmeisterschaft und bei der Erstauflage des Judo-Europa-Cups vor einem Jahr. Für insgesamt vier Europa-Cup-Termine hat er den Zuschlag erhalten.

Allerdings hat ihm in diesem Jahr die Terminplanung der Europäischen Judo-Föderation (EJU) einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht: An diesem Wochenende findet auch ein großes A-Turnier in Moskau statt, bei dem – im Gegensatz zur Sindelfinger Veranstaltung – Qualifikationspunkte für die Olympia-Teilnahme erkämpft werden können. Zudem sind die Nationalkader des Deutschen Judobundes bei einem Lehrgang in der Mongolei.

Das bedeutet, dass in Sindelfingen die zweite und dritte Reihe am Start sein wird und dort die Chance hat, für die Europameisterschaften  Punkte  zu  sammeln.  So wie beispielsweise die Leichtgewichtlerin Katharina Menz, die in Magstadt wohnt, an der Fachhochschule Esslingen Mechatronik und Elektrotechnik studiert und bei der TSG Backnang beheimatet ist. Die U20-Vizeweltmeisterin von 2009 und deutsche Studentenmeisterin rechnet sich durchaus Medaillenchancen aus.

Martin Bobert, Präsident des württembergischen Judoverbandes und Gerd Lamsfuß, der für die Organisation dieses Turniers verantwortlich ist, rechnen trotz der Terminkollisionen mit spannenden Kämpfen und vielen Zuschauern. Und nachdem die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Dienstagabend den Finaleinzug erkämpft hat und nicht am Samstagnachmittag um Platz drei spielen muss, sondern im Finale, das am Sonntag nach Veranstaltungsschluss beginnt, sind sie auch zuversichtlich, dass die Fußball-WM nicht als Zuschauerbremse wirken wird.

Die Kämpfe beginnen am Samstag um 10 Uhr in den Gewichtsklassen der Frauen bis 48, 52, 57 und 63 Kilogramm und in den Gewichtsklassen der Männer bis 60, 66 und 73 Kilogramm. Am Sonntag sind die Gewichtsklassen bis 70, 78 und über 78 Kilogramm der Frauen sowie die Gewichtsklassen bis 81, 90, 100 und über 100 Kilogramm der Männer an der Reihe. Die Finalkämpfe an beiden Tagen beginnen gegen 15 Uhr.

Die Matten liegen bereit: An diesem Wochenende ist der Sindelfinger Glaspalast Schauplatz des Judo-Europapokals. 290 Kämpfer und Kämpferinnen werden erwartet. Bild: Vilz