Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redaktionsmitglied Carmen Weiss · 24.04.2008

Die Betrüger klingeln an der Tür

Böblingen: Räuberbande wegen mehrfachem Diebstahl vor Gericht

Wegen gemeinsamen schweren Bandendiebstahls in über 20 Fällen müssen sich drei Frauen und vier Männer zwischen 48 und 62 Jahren aus Gelsenkirchen und Essen vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten. Die Bande versuchte unter anderem, im August 2007 einen 85-jährigen Böblinger in seiner Wohnung auszurauben.

 

Laut Staatsanwaltschaft begannen die fünf Diebe ihren Raubzug im Mai 2007 in Dortmund. Von dort aus sollen sie quer durch die Republik gereist sein, um Geld von älteren Menschen zu stehlen. Auch ein 85-jähriger Böblinger fiel der Bande zum Opfer. Zwei der drei Frauen gaben sich als Krankenschwestern aus und verschafften sich im August 2007 Zugang zur Wohnung des Mannes in der Berliner Straße. Als der Böblinger zum Telefonhörer griff, um die Polizei anzurufen, flüchteten die Frauen (die SZ/BZ berichtete).

 

In anderen Fällen fragten sie ältere Passanten auf der Straße nach ihrer Anschrift und stahlen ihre Schlüssel. Einer der Angeklagten trat als Juwelier und als jüdischer Kunsthändler auf. Zwei seiner Komplizen gaben sich als Kriminalbeamte aus und forderten von den Opfern 1000 Euro für angebliche Ermittlungen.

 

Über 20 Mal schlug die Bande laut Staatsanwaltschaft zu. Dabei erbeuteten sie rund 77 000 Euro. Doch ein Kriminalbeamter geht von über 100 Überfällen aus: "Viele der Opfer schämen sich dafür, auf die Tricks hereingefallen zu sein und zeigen die Vorfälle deshalb nicht an", sagt er. Das älteste Opfer ist ein 89-Jähriger Herrenberger. Die Angeklagten äußerten sich beim Prozessauftakt nicht zu den Vorwürfen. Die Verhandlung wird am 6. Mai fortgesetzt.