Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter 
Konrad Schneider · 17.09.2020

Deutlich weniger Azubis im Corona-Jahr

Kreis Böblingen: 943 Jugendliche treten Ausbildung an / Rückgang von 18,1 Prozent gegenüber 2019 / Kaufmännische Berufe besonders betroffen

Im gewerblich-technischen Bereich wurden 10,1 Prozent weniger Ausbildungsverträge eingetragen als im Vorjahr. Bild: z

Zum Beginn des Ausbildungsjahres im Landkreis Böblingen treten 943 Jugendliche eine Berufsausbildung in Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen an. Die Zwischenbilanz zum 1. September: 18,1 Prozent weniger Vertragsabschlüsse im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverhältnisse im Landkreis Böblingen ist stark eingebrochen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden zum Stichtag 31. August insgesamt 209 Ausbildungsverträge weniger eingetragen. Dies entspricht einem Rückgang von 18,1 Prozent. Zurückzuführen ist der Einbruch auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie.


Spürbare Auswirkungen


Zwar kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu einem Rückgang der neu eingetragenen Ausbildungsverhältnisse, jedoch fiel dieser moderater aus. So betrug der Rückgang im Vorjahr 12 Ausbildungsverträge, was einem Minus von 0,9 Prozent entspricht. Besonders stark ist der Einbruch bei den kaufmännischen Berufen. Hier beträgt der Rückgang der Neueintragungen 24 Prozent, während im gewerblich-technischen Bereich 10,1 Prozent weniger Verträge eingetragen wurden als im Vorjahr.


„Die Auswirkungen der Coronakrise, vor allem der Stillstand in vielen Betrieben während des Lockdowns, sind im Ausbildungsbereich deutlich spürbar und verstärken den Effekt der demografischen Entwicklung mit sinkenden Schülerzahlen. Viele Verträge wurden in diesem Jahr sehr spät geschlossen oder kommen erst jetzt nach der Sommerpause zustande. Einige Betriebe suchen jedoch auch weiterhin händeringend nach Azubis, weswegen wir noch bis Ende Oktober mit einigen Neuverträgen rechnen“, sagt Andreas Hadler, Präsident der IHK-Bezirkskammer.


Der komplette Artikel steht am Freitag in der SZ/BZ und unter www.szbz.de