Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redaktionsmitglied 
Rebekka Groß · 13.02.2020

Der Tag der Verliebten

Kreis Böblingen: Die Tradition des Valentinstags reicht weit zurück

supergrey/Adobe Stock

Rote Rosen, süße Pralinen und romantische Worte – nicht nur in Deutschland ist es Brauch, dass sich Liebende am heutigen Valentinstag kleine Aufmerksamkeiten schenken.

Die Tradition des Tags der Verliebten am 14. Februar ist nicht neu und auch keine Erfindung von Floristen oder Chocolatiers. Die ersten Belege dafür finden sich bereits im 14. Jahrhundert. In Deutschland dagegen wurde der Valentinstag erst nach dem Zweiten Weltkrieg, vermutlich durch stationierte US-Soldaten, wieder populär. Der Ursprung des Feiertages reicht aber weiter und geht ursprünglich auf den Bischof Valentin von Terni (Mittelitalien) zurück, der, so ist es überliefert, im dritten Jahrhundert nach Christus am 14. Februar als Märtyrer starb, da er unerlaubt Soldaten getraut haben soll. 200 Jahre später richtete die Kirche den 14. Februar als Gedenktag des Heiligen ein.

 

Eine weitere mögliche Herkunft der Tradition ist der Gedenktag der Göttin Juno, der im Römischen Reich ebenfalls am 14. Februar gefeiert wurde. Der Göttin der Geburt, Ehe und Fürsorge brachte man damals Blumenopfer.

 

 

Die Extraseite zum Valentinstag ist am Freitag in der SZ/BZ.