Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Spielen und Gewinnen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Andreas Gauß · 07.12.2017

Der platte Ball wird Pflicht

Fußball/Futsal: Ausnahme nur für die Hallen-Gala in Sindelfingen

Über 40 Vereinsverantwortliche staunten beim Infoabend des Bezirks Böblingen/Calw. Bereits zu den ersten Hallen-Turnieren im Dezember ist der Futsal-Ball als Spielball bei den Aktiventurnieren zwingend vorgeschrieben.

Jahrzehntelang kam der Lederball bei jedem Aktiventurnier zum Einsatz. In den 70er- und 80er-Jahren gab es eine kurze Phase, indem mit einem hellgelben Filzball gespielte wurde, der nicht so schmerzte, wenn man ihn aus kurzer Entfernung, etwa aus drei, vier Metern, an den Körper bekam. Inzwischen ist die Filzkugel nur noch beim Neubulacher SV-Cup gefragt. Damit soll nun Schluss sein.

Der Bezirksspielleiter Helmut Dolderer schnaufte tief durch: „Der DFB will mit aller Gewalt Futsal einführen.“ Bereits in den Jahren 2010 bis 2014 propagierte der WFV das Futsal-Spiel auf die kleinen Handballtore, das einen wesentlichen Unterschied zum herkömmlichen Hallenfußballspiel hat: den Ball. Der Futsal-Ball hat relativ wenig Druck, springt aus zwei Meter Fallhöhe nicht mehr hoch vom Boden ab, höchstens 65 Zentimeter – also eine doppelte Lineallänge. Distanzschüsse entlocken den Torhütern beim Futsal nur ein müdes Lächeln. Hierzu sagt Helmut Dolderer: „Es wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Ich denke vielmehr, dass mit der Verwendung des Futsal-Balles das oftmals sinnlose Gebolze gegen eine Bande aufhören wird.“

Eine Ausnahmeregelung gibt es allerdings für die Hallen-Gala im Sindelfinger Glaspalast. Da diese auf Kunstrasen gespielt wird, kann der normale Lederball weiterverwendet werden. Zur Kontrolle des Spielballes sind die Schiedsrichter und die jeweilige Turnieraufsicht aufgefordert. Helmut Dolderer hat zum Abschluss des Abends die Vereine dazu aufgefordert, ihm zurückzumelden, wie die Hallenneuerungen angenommen worden sind. „Wir wollen dann mit dem Verband ein Resümee ziehen, was gut gelaufen ist – und was nicht.“

Der Stein des Anstoßes: Der Futsal hat weniger Druck und springt nicht so hoch wie ein Fußball. Bild: oazizba /Adobe Stock