Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Chefredakteur Jürgen Haar · 09.11.2018

Dauerstau in Böblingen

Böblingen: Stehende Blechlawine zwischen dem Elbenplatz und den Mercaden / Baustelle in der Friedrich-List-Straße dauert voraussichtlich noch bis Ende November

Stau in alle Richtungen: Das ist zur Zeit Alltag in Böblingen für die Autofahrer zwischen den Mercaden und der Herrenberger Straße (Bild: SDMG / Dettenmeyer).

Die Umleitung in der Sindelfinger Straße wegen den Bauarbeiten in der Friedrich-List-Straße strapaziert erneut das Nervenkostüm der Autofahrer in Böblingen. Vor allem morgens und im Feierabendverkehr stehen die Autos zwischen Elbenplatz und den Mercaden als auch in der Tal- und der Herrenberger Straße

im Stau.

Für Autofahrer gleicht Böblingen seit Monaten einer Festung. Im Osten hat der Umbau der Themalbad-Kreuzung die Verkehrsprobleme eher verschärft als gelöst und aus Richtung Westen muss man wegen der monatelangen Sperrung der Herrenberger Straße über die Hulb in die Innenstadt fahren. Das ist vor allem morgens und am Spätnachmittag kein Vergnügen.

Ebenfalls seit Monaten ist mit dem Herdweg eine der wichtigsten innerstädtischen Verbindungen zur Kaserne und den östlichen Stadtteilen nicht durchgängig befahrbar. Wenigstens ist die Fahrbahnerneuerung der Schönaicher Straße bis zum Zimmerschlag jetzt abgeschlossen. Die wichtige Verbindung zum Rauhen Kapf und nach Schönaich ist damit wieder offen.

Nadelöhr Kreisverkehr

Dafür quälen sich Auto- und Lkw-Fahrer jetzt durch die Innenstadt und brauchen deutlich mehr Zeit auf dem Weg zur Autobahn, nach Sindelfingen und umgekehrt. Für den 2. Bauabschnitt am neuen City-Quartier wurde die Friedrich-List-Straße zwischen der Galileistraße und der Sindelfinger Straße voll gesperrt. Auf der Sindelfinger Straße können Autofahrer deshalb vom Bonifatiusplatz und aus Richtung Sindelfingen nur zum Einkaufszentrum abbiegen und machen so den Kreisverkehr an der Volksbank zum Nadelöhr.


Der komplette Artikel steht am Samstag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de