Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter 
Matthias Staber · 15.08.2019

Daten sammeln für digitale Weltkarte

  • Dass vor dem Sindelfinger Rathaus ein Glockenturm steht, war eine der Daten, anhand derer die Enthusiasten vom Stuttgarter Stammtisch in Sindelfingen das Konzept der Geo-Datenbank Open-Street-Map erläutert haben. Bild: Staber

  • Auf eine Stunde Daten sammeln vor Ort kommen beim sogenannten Mapping für Open-Street-Map drei Stunden Einspeisung in die Geo-Datenbank. Bild: Staber

Wer durch die Welt navigieren, einem amerikanischen Konzern seine Daten jedoch nicht in den Rachen schmeißen möchte, hat eine Alternative zu Google Maps. Denn vor 15 Jahren hob der britische Programmierer Steve Coast das Projekt Open-Street-Map aus der Taufe. Ziel ist die Erschaffung einer freien Weltkarte, die nicht nur kostenlos zur Verfügung steht, sondern an deren Verbesserung jeder Nutzer aktiv mitwirken kann.


Dieser Community-Gedanke stehe im Zentrum von Open-Street-Map, sagt Carsten Weithöner, der das Konzept des Projekts mit Wikipedia vergleicht. Seit mehreren Jahren gehört der Grafiker aus Vaihingen-Enz zum Stuttgarter Stammtisch, dessen Mitglieder sich der Mitarbeit an Open-Street-Map verschrieben haben. Bei einer Mapping-Aktion im Sindelfinger Jugendforschungszentrum haben Enthusiasten des Stuttgarter Open-Street-Map-Stammtischs das Projekt anhand praktischer Beispiele präsentiert.


Mapping: So nennt sich das Sammeln von Daten für Open-Street-Map. Was das konkret heißt, haben Carsten Weithöner, Holger Bruch und Dietmar Seifert auf Einladung des Jugendforschungszentrums mit Sitz in der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen präsentiert. Vornehmlich mit dem Smartphone werden dabei Daten gesammelt, die anschließend in die Geo-Datenbank eingespeist werden.


Ein wenig Ausdauer muss mitbringen, wer sich der Komplettierung der Daten für die eigene Stadt widmen möchte: „Auf eine Stunde Daten-Sammeln vor Ort kommen drei Stunden Einspeisung in die Datenbank“ sagt Holger Bruch.


Der gesamte Artikel steht am Freitag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de