Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Steffen Müller · 06.01.2019

Das Team der Stunde erobert den Glaspalast

Liverpool gewinnt den Mercedes-Benz Junior Cup / Werk Sindelfingen siegt bei Azubi-Turnier

Der Sieger der 29. Auflage des Mercedes-Benz Junior Cup heißt Liverpool FC. Das Team von Trainer Berry Lewtas setzte sich am Sonntag im Finale 3:2 gegen Rapid Wien durch. Bayern München belegte durch einen 2:0-Erfolg gegen die Glasgow Rangers Platz 3. Der Sindelfinger Glaspalast war an beiden Turniertagen proppevoll. Die Zuschauer erlebten zahlreiche packende Begegnungen. Dazu gehörte auch das Finale des Azubi-Turniers, in dem sich das Werk Sindelfingen nach Neunmeterschießen gegen das Werk Untertürkheim durchsetzte.

Die große Resonanz in Sindelfingens Vorzeige-Halle war umso beachtliche, wenn man bedenkt, dass die Spiele diesmal bereits um 11, beziehungsweise am Sonntag sogar um 9 Uhr begannen. "Das ist natürlich gerade am Sonntag schon sehr früh", sagte Gerd Klauß, Abteilungsleiter die Maichinger Fußballer, die gemeinsam mit dem VfL Sindelfingen wieder für einen perfekten Ablauf im Glaspalast sorgten: "Die Anstoßzeiten richten sich eben vor allem nach der Fernsehübertragung", so Klauß.

Sport1 berichtet Live vom Junior Cup, das Südwestfernsehen in Zusammenfassungen und der Livestream - unter anderem auf www.bbheute.de/juniorcup - sorgte für Bewegtbilder ohne Ende.

Neben dem FC Bayern, lösten Liverpool FC und die Glasgow Rangers von der Insel und Rapid Wien das Halbfinal-Ticket. Damit war die Dominanz der Bundesliga-Teams aus den Vorjahren 2019 kein Thema im Glaspalast. Der Stimmung im Rund schadete das keineswegs. Gleich das erste Halbfinale zwischen Rapid Wien und den Glasgow Rangers begeisterte die Fans. am Ende setzten sich die Österreicher um Coach Muhammet Akagündüz 4:3 durch und zogen ins Endspiel ein. Dort wartete der FC Liverpool, der sich mit 1:0 gegen Bayern München durchgesetzt hatte.

Nach einem etwas schwächeren Auftritt im Vorjahr waren die Azubis aus dem Werk Sindelfingen wieder gewohnt stark unterwegs und zogen gegen das Werk Untertürkheim ins Finale ein. Sehr zur Freude der Teamchefs Michael Hornung und Michael Sattler. Es kam noch besser. Nach 0:1-Rückstand ging es nach der regulären Spielzeit beim Stand von 2:2 ins Neunmeterschießen. Hier hatten die Sindelfinger die besseren Nerven und holten sich den Titel.

Wie wichtig das Turnier auch darüber hinaus für das Werk Sindelfingen ist, machte der Standortverantwortliche Michael Bauer in seinem Grußwort deutlich: Diese Veranstakltung ist für uns mehr als eine feste Größe in unserem Kalender. Ob bei der Pressekonferenz im Dezember im Werk, bei der Organisation oder auch beim Training unserer Mannschaft - überall spürt man schon Wochen vor dem Turnier viel Herzblut. Die Mischung zwischen Profisport, und Auszubildendensport, Ehrenamt bei den Vereinen und Hauptamt bei der Orgabnisation - und natürlich der ehrwürdige Glaspalast: All dies macht das Turnier so besonders." Michael Bauer schaute die Spiele mit Sohn Niclas an: „Ich drücke dem VfB die Daumen. Bisher den besten Eindruck hat für mich aber Rapid Wien gemacht.“ Die Einschätzung bestätigte sich. Die Österreicher überzeugten auf ganzer Linie.

Thomas Hitzlsperger, der Schirmherr des Turniers, war an beiden Tagen im Glaspalast präsent und für jeden Fotowunsch zu haben. Der ehemalige Nationalspieler hatte sichtlich Spaß in Sindelfingen.

Ex VfB-Trainer Jürgen Kramny war mit seinem Sohn Maurice in der Halle. Der ist Torschütze vom Dienst bei den VfB U17-Junioren. Dessen Ziel ist es erst einmal beim Junior Cup und später auch einmal in der Mercedes-Benz-Arena aufzulaufen.

Nach Ralf Rangnick und Thomas Tuchel wurde das Schalker Trainer-Urgestein Norbert Elgert als dritter Trainer in die Hall of Fame des Turniers aufgenommen.

Den ausführlichen Bericht, viele Geschichten und Hintergründe gibt es in der Montagausgabe der SZ/BZ.

 

Vorrunde

Gruppe A

Rapid Wien – Hertha BSC                    3:0
Bayern München – Glasgow Rangers    1:1
Bayern München – Rapid Wien             0:4
Glasgow Rangers – Hertha BSC            3:3
Glasgow Rangers – Rapid Wien            1:0
Hertha BSC – Bayern München             0:1

Gruppe B

Liverpool – Atlanta United                     3:4
VfB Stuttgart – Schalke 04                   0:2
Liverpool FC – VfB Stuttgart                 1:0
Atlanta United – Schalke 04                 0:2
Atlanta United – VfB Stuttgart              1:4
Schalke 04 – Liverpool FC                   1:2

Endstand Gruppe A

1. Rapid Wien                 7:1    6
2. Glasgow Rangers        5:4    5
3. Bayern München         2:4    4
4. Hertha BSC                3:7    1

Endstand Gruppe B

1. Schalke 04                 5:2    6
2. Liverpool FC                6:5    6
3. VfB Stuttgart               4:4    3
4. Atlanta United             5:9    3

Zwischenrunde:

Gruppe 1

Rapid Wien – VfB Stuttgart               4:2
Liverpool FC – Hertha BSC               1:1
Hertha BSC – VfB Stuttgart              0:4
Rapid Wien - Liverpool FC                4:2

Gruppe 2

Schalke 04 – Bayern München         0:1
Glasgow Rangers – Atlanta United    2:3
Atlanta United – Bayern München     0:3
FC Schalke - Glasgow Rangers        0:2

Endstand Gruppe 1

1. Rapid Wien                 15:5   12
2. Liverpool FC                 9:10   7
3. VfB Stuttgart               10:8    6
4. Hertha BSC                 4:12    2

Endstand Gruppe 2

1. Bayern München           6:5   10
2. Glasgow Rangers          9:7    8
3. Schalke 04                   5:5    6
4. Atlanta United              8:14   6

Spiel um Platz 7

Hertha BSC - Atlanta United         3:2

Spiel um Platz 5

VfB Stuttgart - Schalke 04            0:1

Halbfinale

Rapid Wien - Glasgow Rangers     4:3
Bayern München - Liverpool FC     0:1

Spiel um Platz 3

Glasgow Rangers - Bayern München 0:2

Finale

Rapid Wien - Liverpool FC             2:3