Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






31.07.2020

Corona: Die Region auf Achterbahnfahrt

Standpunkt: Unsichere Zeiten

Von Chefredakteur Jürgen Haar

Investitionen und Hiobsbotschaften: 
Keiner weiß, wann die Corona-Pandemie ein Ende hat und sich das Leben und die Wirtschaft im Normalmodus bewegen 
können. Corona alleine schlägt schon aufs Gemüt und geht jedem an den Geldbeutel. Unsicherheit beherrscht die meisten Lebensbereiche.


Da sind Nachrichten wie die geplanten Millionen-Investitionen von Breuninger in das Goldbach-Quartier im Sindelfinger Osten wie Balsam auf die Seele. Dass ein hiesiges Unternehmen viel Geld in die Hand nimmt, verspricht Perspektive. Und die schönen Bilder von Flaniermeilen und begrünten Einkaufstempeln tun ihr Übriges, um die coronabedingte Lethargie für ein Welchen zu vergessen.


Die Welt in Rosarot


Wenn dann fast zeitgleich ein Vorhaben mit ebenfalls über 500 Millionen Euro Investition grünes Licht bekommt, erscheint die Welt auf einmal wieder rosarot. Die Flugfeldklinik ist nicht unumstritten. 
Sicher aber ist, dass Böblingen, Sindelfingen und die Region in ein paar Jahren ein großes und modernes Krankenhaus haben werden, das den Anforderungen an eine hochwertige Gesundheitsversorgung entspricht. Dafür muss man die Kröte schlucken, dass diese Fläche auf dem Flugfeld nicht mehr, wie geplant, für Gewerbe und Dienstleistungen zur Verfügung steht.


Millionen-Investitionen in greifbarer 
Nähe – das ist in diesen Zeiten wie ein Euro-Jackpot. Doch die Nachrichten aus der Automobil- und Zuliefererindustrie sowie der drohende Abzug der US-Army lassen die Gefühle auf der Achterbahnfahrt der Aufs und Abs gleich wieder abstürzen. Die Krise der Autoindustrie und der Abschied der Amerikaner aus der Region werden enorme Auswirkungen haben. Auf den Arbeitsmarkt, auf die Einkommen, auf den Konsum und auf die Immobilien.


Diese Herausforderungen können bewältigt werden, wenn man für Veränderung bereit ist und wenn man sich demütig und bescheiden gibt.



juergen.haar@szbz.de