Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns





VON ESTHER ELBERS · 15.11.2022

Böblingen: Kleiderladen kann ohne Ehrenamtliche nicht überleben

"Umsonst-Laden" hilft Bedürftigen

Inna Bauknecht freut sich über Kleiderspenden für den "Umsonst-Laden" der Caritas Bild: Elbers

Im Böblinger Caritas-Zentrum erhalten Bedürftige kostenlos Kinderkleidung. Helfer werden dringend gesucht.

Böblingen. An Kleiderstangen hängen Anziehsachen für Kinder, teils auch Umstandsmode. In Regalen sind Bücher und Spielsachen aufgereiht. Die Rede ist von keinem Geschäft, sondern vom Caritas-Zentrum in Böblingen. Dort bekommen Menschen mit geringem Einkommen im Eingangsbereich und in einem kleinen Nebenraum kostenfrei Bekleidung und Utensilien für ihr Kind.


 Dass sich der Caritas-Kleiderladen mit seinem Sortiment auf Kinder und Mütter konzentriert, liegt daran, dass sich unter anderem die Schwangerschaftsberatung in dem Gebäude befindet. Somit kommen viele werdende Mütter und junge Familien an den Standort. Der ohnehin schon große Bedarf ist in den vergangenen Monaten noch gestiegen. „Es besuchen uns wesentlich mehr bedürftige Familien und Einzelpersonen, die von ihrer aktuell erschwerten Finanzlage berichten“, erklärt Inna Bauknecht, Assistenz der Fachleitung Soziale Hilfen bei der Caritas Schwarzwald-Gäu, beim Rundgang durch den „Umsonst-Laden“. Kinderarmut ist ein großes Thema. Die Sozialarbeiterin berichtet von einer alleinerziehenden Mutter, die mit ihrem zweijährigen Sohn in den Kleiderladen kam. „Sie war froh, Schuhe und ein paar wärmende Hosen für ihren Sohn zu finden, da er nun aus den alten herausgewachsen war. Sie erzählte, dass sich ihre finanzielle Lage aktuell so verschlimmert hat, dass es ihr nicht mehr möglich ist, Spielsachen und Kleidung in regulären Geschäften zu kaufen.“


Der Kleiderladen, der seit sechs Jahren besteht, wird von privaten Spendern bestückt, die meist aus Böblingen und Umgebung kommen. Die Menge der Waren, die Menschen abgeben, sei in Ordnung. „Wir machen immer wieder öffentliche Aufrufe. Da kommt viel“, sagt Inna Bauknecht. Auch ohne diesen Appell sei die Spendenbereitschaft gut. Wobei sie betont: „Zu viel ist es aber auch nicht. Wir sind froh, wenn die Menschen uns Sachen in gepflegtem Zustand bringen.“ Vielen sei es dabei wichtig, dass sie etwas Nachhaltiges tun könnten, indem sie Kleidungsstücke und andere Waren nicht wegwerfen, sondern an andere Menschen weitergeben.  


Froh über jede helfende Hand


Vor allem „in der aktuellen wirtschaftlichen Situation sind die Familien, die zu uns zur Beratung kommen froh, dass sie wenigstens ein paar Babysachen kostenfrei mitnehmen dürfen“, berichtet die Sozialpädagogin Doris Danzer aus der Allgemeinen Sozialberatung der Caritas. „Umso mehr sind wir daran interessiert, den Caritas-Kleiderladen zu erhalten, um weiterhin bedürftigen Menschen helfen zu können“ ergänzt Michael Vogelmann, Fachleitung Soziale Hilfen. Ein Problem ist allerdings, dass es an Ehrenamtlichen fehlt. „Früher hatten wir auch noch Ein-Euro-Jobber, die uns das Jobcenter vermittelt hat“, blickt Inna Bauknecht zurück. Rund 10 Personen halfen damals beim Kleiderladen mit. Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es diese Maßnahme aber nicht mehr. Deshalb ist die Caritas auf Ehrenamtliche angewiesen. Helfer zu finden, ist jedoch schwierig. Insbesondere am Anfang der Pandemie meldeten sich kaum Freiwillige, aber auch aktuell sind nur 2 Engagierte im Boot. „Wir würden uns über jede helfende Hand freuen. Je mehr Ehrenamtliche dabei sind, desto mehr Spenden können wir annehmen und auch mehr Hilfebedürftige bedienen“, macht Inna Bauknecht klar. Zudem würde die Caritas das Angebot gerne noch ausweiten, um dem Bedarf gerecht zu werde.


Gloria Torrents ist eine der beiden Ehrenamtlichen im Kleiderladen. Die Rentnerin ist seit kurzem dabei. „Ich habe jetzt Zeit. Ich finde, es ist eine gute Tat, die Caritas zu unterstützen und den Menschen zu helfen, die Spenden brauchen“, sagt sie, während sie in einem Raum im Untergeschoss Hosen, Pullover, T-Shirts und andere Kleidungsstücke sortiert. Die Anziehsachen kommen in den Kleiderladen im Erdgeschoss, wo sie mit Sicherheit nicht lange an den Stangen hängen werden: „Es ist nie so, dass wir zwei Wochen die gleichen Kleider haben. Das geht alles schnell weg“, sagt Inna Bauknecht.


Info: Das Caritas-Zentrum in der Sindelfinger Straße 12 in Böblingen ist montags bis freitags von 9.30 bis 13.30 Uhr und von 14.30 bis 16 Uhr geöffnet. Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit im „Umsonst-Laden“ hat, kann sich bei Inna Bauknecht, (0 70 31) 64 96 16, melden oder eine Mail schicken an