Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Tim Schweiker · 28.11.2013

Böblingen hat die Nase vorn

SZ/BZ-Bürgerbarometer: Kreisstadt bekommt bessere Noten in Sachen Familienfreundlichkeit als Sindelfingen

Böblingen ist familienfreundlich: Das findet die überwältigende Mehrheit der 304 Befragten beim SZ/BZ-Bürgerbarometer. Im Vergleich zu Sindelfingen verteilen die Böblinger sogar noch einige Bestnoten mehr.

49 Prozent der Befragten finden Böblingen „teilweise familienfreundlich“, 47 Prozent sagen sogar, rund um den Schlossberg geht es sogar „sehr familienfreundlich“ zu. In Sindelfingen haben dieses Prädikat ihrer Stadt nur 40 Prozent der Befragten erteilt. Wie in Sindelfingen sagen auch in Böblingen nur vier Prozent, die Stadt sei „weniger“ oder „überhaupt nicht“ familienfreundlich.
Sowohl in Sindelfingen als auch in Böblingen geht die Zufriedenheitskurve nach oben, in Böblingen sogar recht deutlich: Beim letzten Bürgerbarometer 2010 hatten 43 Prozent die Stadt mit „sehr familienfreundlich“ bewertet.
Woran das liegen könnte, wird bei einem Blick auf die Noten in den einzelnen Bereichen deutlich. Der Ganztagsbetreuung geben in Böblingen 22,2 Prozent die Note „sehr gut“, in Sindelfingen sind das nur 4,4 Prozent. Such die Kinderkrippen bekommen in Böblingen von 33,9 Prozent ein „sehr gut“, in Sindelfingen nur von sechs Prozent. So sieht es auch bei den Kindergärten aus: Die Stadt Böblingen bekommt hier von 26,7 Prozent ein „sehr gut“, Sindelfingen von 12,7 Prozent.
Deutliche Unterschiede
Die meisten Bestnoten hat Sindelfingen in den Bereichen Sportangebote (20,9 Prozent) und musikalische Angebote von Schulen und Vereinen (14,1) bekommen. Auch hier schneidet Böblingen noch besser ab: Das Böblinger Sportangebot finden sogar 21,3 Prozent sehr gut, das musikalische Angebot an Schulen und in Vereinen 19,3 Prozent. Noch deutlicher ist der Unterschied bei den Angeboten für Jugendliche: Sindelfingen bekommt von 6,9 Prozent die Bestnote, in Böblingen sind das satte 18,8 Prozent.
Während die Unterschiede in der Zufriedenheit bei Grundschulen und weiterführenden Schulen zu vernachlässigen sind, ist er im Bereich Spielplätze nicht zu übersehen: 24,1 Prozent der Befragten in Böblingen finden das Spielplatz.-Angebot in ihrer Stadt seht gut, in Sindelfingen vergeben nur 12,1 Prozent die Bestnote.
Fazit aus den Zahlen des SZ/BZ-Bürgerbarometers in Sachen Familienfreundlichkeit: Gute Noten überwiegen in beiden Städten, wirklich unzufrieden sind nur wenige. Doch die meisten Spitzenwerte hat im Vergleich der Nachbarstädte eindeutig Böblingen bekommen.