Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von Manuela Reimann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Coaching4Future · 09.08.2016

Biegbare Handysund intelligente Prothesen

Stadtmitte: Projekt „Coaching4Future“ am Stiftsgymnasium

Die Sommerferien in Reichweite, die Lehrbücher überstrapaziert – in der letzten Schulwoche ließen sich die Elftklässler des Sindelfinger Stiftsgymnasiums nur zu gerne auf den interaktiven Vortrag von Coaching4Future ein. Die Jungakademikerinnen zeigten, welche spannenden MINT-Berufe auf die zukünftigen Abiturienten warten könnten.

Am Stiftsgymnasium ist „MINT“ schon lange kein Fremdwort mehr. Hier werden regelmäßig naturwissenschaftliche Experimente geplant und einschlägige Wettbewerbe absolviert. Zum Abschluss des Schuljahres gab das Programm Coaching4Future den Schülern der elften Klasse einen Überblick über die vielfältigen Berufe, die hinter den Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik stecken.

Dazu hatten Biologin Cathrin Brinkmann und Geowissenschaftlerin Tatiana Kalytta Hightech zum Anfassen und eine lebensnahe Multimedia-Präsentation im Gepäck. Die beiden MINT-Expertinnen bilden eines von drei Coaching-Teams, die für das gemeinsame Angebot der Baden-Württemberg Stiftung und des Arbeitgeberverbands Südwestmetall in Kooperation mit der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, in ganz Baden-Württemberg unterwegs sind.

In einem zweistündigen Vortrag erfuhren die Elftklässler aus Sindelfingen, welche Ausbildungs- und Studienwege in Sachen Mobilität, Lifestyle und Medizin auf sie warten. „Wir möchten den Jugendlichen anhand konkreter Beispiele die Vielfalt der MINT-Berufe aufzeigen. Dass Nanowissenschaftler biegbare Handys entwickeln und Mechatroniker an intelligenten Prothesen arbeiten, ist den wenigsten Schülern bewusst“, erklärte Biologin Cathrin Brinkmann den Grundgedanken des Programms. Nach dem interaktiven Vortrag konnten die Jugendlichen zahlreiche der mitgebrachten Technik-Exponate, wie Kleidung aus Milchfaser oder feuerfeste Turnschuhe, selbst ausprobieren und sich mit den Coaches austauschen.

Einige Schüler hatten bereits vor dem Besuch der Coaches ein MINT-Studium ins Auge gefasst. Andere wurden vielleicht erst durch die Vorstellung der Coaches zu einer Ausbildung oder einem Studium in den MINT-Disziplinen angeregt. Unentschlossenen erleichtert ein Online-Interessenstest die Suche nach dem passenden MINT-Beruf. Der sogenannte Karrierenavigator steht kostenfrei auf der Website des Programms www.coaching4future.de zur Verfügung.