Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Daniel Krauter · 17.07.2017

Beste Stimmung nach nassem Auftakt

Magstadt: 33. Fleckenfest im Ortskern lockt wieder viele Besucher an / Letzter Fassanstich von Bürgermeister Dr. Hans-Ulrich Merz

Am Wochenende platzte der Magstadter Ortskern beinahe aus allen Nähten. Die ausrichtenden Vereine konnten sich bei der 33. Auflage des Magstadter Fleckenfests über eine große Besucheranzahl freuen.

Von Weitem riecht es nach Göckele, Rollbraten und Cevapcici. Es ist wieder Fleckenfest in der Magstadter Ortsmitte. Und das bereits zum 33. Mal. Die Arbeitsgemeinschaft (AG) der Magstadter Vereine um Bogen-Club, RV „Pfeil“, Hundesportverein, Sportschützengilde, SV Magstadt/Kegeln, Olimpus Squash Club, Slowenische Musikanten, Türkischer Kultur- und Sportverein und DRK-Jugend verköstigten die Festbesucher beim 33. Fleckenfest zwei Tage lang in gewohnter Weise mit Speis und Trank.

Genauso traditionell wie die gute Bewirtung ist der Fassanstich am Samstagabend um 18 Uhr auf der Bühne vor der Volksbank. Dabei wird Jahr für Jahr die Schlagkraft von Magstadts Bürgermeister Dr. Hans-Ulrich Merz auf die Probe gestellt. An der fehlenden Kraft des Schultes lag es nicht, dass der Fassanstich in die Hose ging, sondern an der fehlerhaft montierten Zapfhahn-Dichtung des Bierfasses. Das Ganze wurde dadurch zu einer ziemlich nassen Angelegenheit. Peter Haug, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der örtlichen Vereine, hatte den passenden Spruch parat: „Ist der Haug pitschenass, dann kommt das Bier gleich aus dem Fass.“ Davon ließ sich Hans-Ulrich Merz nicht die Laune verderben: „Ich freue mich auf ein tolles Fleckenfest. Mein großer Dank gilt den Vereinen für ihr großes Engagement, das sie jedes Jahr zeigen.“

Für Hans-Ulrich Merz war es der letzte Fassanstich als Bürgermeister auf dem Fleckenfest, kandidiert er doch nicht mehr für eine dritte Amtszeit. „Der Fassanstich macht immer großen Spaß. Mein Rekord waren zwei Schläge. Dieses Mal war es eher ein nasses Vergnügen“, sagte der Schultes mit einem Schmunzeln.

Los ging die große Sause bereits am Samstagmorgen um 10 Uhr mit dem Flohmarkt in der Planstraße. Der erste Höhepunkt des Fleckenfests stand dann um 13 Uhr auf dem Programm. Zahlreiche Kinder nahmen am Kindermarathon teil, der von Jugendreferat und Jugendforum durchgeführt wurde.

Zum Fassanstich um 18 Uhr heizten die „Magics“ auf der Bühne richtig ein. Mit Schlagern aus den 60ern bis heute sorgte die Dagersheimer Band für beste Partystimmung. Bei angenehmen Temperaturen platzte die Ortsmitte am Samstagabend beinahe aus allen Nähten. Das freute auch Peter Haug: „Ich möchte mich bei allen bedanken, die zum Gelingen des Fleckenfests beitragen. Es wird zwar von Jahr zu Jahr immer schwieriger, genügend Helfer zu finden. Aber alle Vereinsvertreter ziehen an einem Strang. Wenn dann das Fleckenfest so gut besucht ist, dann hat sich der ganze Aufwand gelohnt.“

Neben der musikalischen Unterhaltung kam auch die kulinarische Seite nicht zu kurz. Die Slowenischen Musikanten etwa servierten Cevapcici und Krainer Wurst. Steaks, Rote, Currywurst und Pommes gab es bei den Mitgliedern vom Bogen-Club. Die selbst gemachten Kuchen beim Hundesportverein erfreuten sich ebenfalls großer Beliebtheit. Wer sich einen leckeren Cocktail munden lassen wollte, konnte diesen beim Olimpus Squash Club genießen.

Nach der ganzen Feierei am Samstag wurde der Fest-Sonntag um 10 Uhr mit einem evangelischen Gottesdienst eingeläutet. Im Schatten der Johannes-Täufer-Kirche spielten ab 11.30 Uhr der Handharmonikaclub und ab 17 Uhr der Musikverein.

Aber auch für die Kleinen war etwas geboten. Neben dem Kindermarathon rund um den Ortskern tobten sich die jungen Festgäste auf der Hüpfburg, einem Bungee-Trampolin und einer Kindereisenbahn aus.

Ein Prosit auf das Fleckenfest: Bürgermeister Dr. Hans-Ulrich Merz (vorne links) und Peter Haug (vorne rechts), Vorsitzender der AG der örtlichen Vereine, gemeinsam mit den Vereinsverantwortlichen. Bild: Krauter