Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter Bernd Heiden · 20.07.2018

Autobahn-Ausfahrt am Breuningerland

Sindelfingen: Neue Verkehrserschließung im Osten der Stadt / Zusammenschluss von Leibnizstraße und alter B 14 / Grundsatzbeschluss am Dienstag im Gemeinderat

Die Verkehrsführung im Sindelfinger Osten wird sich mit dem Ausbau der A 81 deutlich verändern. So gibt es mit der verlängerten Leibnizstraße bis zur alten B 14 eine parallele Strecke zur Autobahn und der südliche Teil der Tilsiter Straße wird zur Sackgasse. An der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost kann man nicht mehr in Richtung Singen fahren. Bild: Stadt Sindelfingen / Montage: Schillack

Rasant wandelt sich das Gesicht des Sindelfinger Ostens. Mittelfristig steht auch eine deutlich geänderte Verkehrsführung rund um die Autobahn-Anschlussstellen an. Die Auswirkungen rund ums Breuningerland werden erheblich sein.

Der große Stein für das Gebiet wird durch den Ausbau der A 81 inklusive Deckel zwischen den Anschluss-Stellen Böblingen-Hulb und Sindelfingen-Ost ins Rollen gebracht. Voraussichtlicher Baubeginn ist im Jahr 2020 (die SZ/BZ berichtete).

Zum A-81-Ausbau gehört der Umbau der bestehenden Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen-Ost. Sindelfingen-Ost ist derzeit noch ein Vollanschluss mit Auffahrten und Abfahrten in und aus allen Fahrtrichtungen Stuttgart–Singen. Der Anschluss wird so zurückgebaut, dass der Anschluss von und in Richtung Singen entfällt.

Es bleibt der Anschluss von und in Richtung Stuttgart an die Mahdentalstraße. Gleichzeitig wird Böblingen-Ost zum Vollanschluss ergänzt, erhält damit Auf- und Abfahrten in allen Fahrtrichtungen Stuttgart–Singen.

Die Umwandlung der Anschlussstelle Böblingen-Ost hat drastische Konsequenzen für die Tilsiter Straße. Die führt derzeit beginnend am Bitzer-Turm südlich am Breuningerland entlang und in einer 90-Grad-Kurve um das Einkaufszentrum herum, wo der Ost-Teil der Tilsiter-Straße an einer T-Kreuzung in die Schwertstraße mündet. Diese Südumrundung des Breuningerlandes wird künftig nicht mehr möglich sein. Die im Technik- und Umweltausschuss des Sindelfinger Gemeinderats präsentierten Planungsüberlegungen sehen vor, dass der Südteil der Tilsiter Straße zur Sackgasse wird, die vor der Kurve endet.

Unter der A 81 hindurch

Der Ost-Teil der Tilsiter-Straße, an den eine Auffahrt Richtung Singen und die Abfahrt aus Stuttgart der A 81 geknüpft wird, soll dagegen auf seiner Achse geradeaus nach Süden verlängert und so unter der A 81 durchgeführt werden.

Im Bereich dieser Autobahn-Unterführung wird die Tilsiter-Straße an die in ihrer Führung geänderte, neue K 1057/Thermalbad-Kreuzung/Panzerstraße geknüpft.

Neue Führung für alte B 14

Gleichzeitig bekommt die K 1055 (Alte B 14) südlich und parallel zur A 81 eine neue Führung mit einem Neubaustück auf Höhe der Anschluss-Stelle Böblingen-Ost bis zur Leibnizstraße, die damit direkt mit der K 1055 verbunden wird.

Die neue Trasse der K 1055 kreuzt über ein etwa 200 Meter südlich der neuen Anschluss-Stelle Böblingen-Ost errichtetes Brückenbauwerk die K 1057. Beide Kreisstraßen werden über Rampen miteinander verbunden.

Der Ausschuss empfiehlt einstimmig Zustimmung zu den von der Verwaltung vorgelegten Plänen. Die implizieren die Freigabe von bis zu 500 000 Euro für weitergehende Planungen und Untersuchungen. Die Suche nach Anpassungen der Schwertstraße ist dabei ein expliziter, eigener Punkt. Denn bei Umsetzung der Pläne ohne Veränderungen an der Schwertstraße westlich der Anbindung Mahdentalstraße würde die Schwertstraße zu einer Parallel-Verkehrsader mit vergleichbar hohem Verkehrsaufkommen wie die Mahdentalstraße werden, sagen die Verkehrsprognosen.

So sind Einschränkungen von Verkehrsbeziehungen Teil der Überlegungen, wie eine zusätzliche Anbindung des östlichen Teils Schwertstraße an die Mahdentalstraße. Der Gemeinderat berät am 24. Juli über die Pläne und soll einen Grundsatzbeschluss zum Erschließungssystem fassen.