Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Mitarbeiter 
Matthias Staber · 20.01.2020

Ausverkaufte Premiere von Small Town Boy

Sindelfingen: Junge Bühne Sindelfingen präsentiert provokantes Theater mit dem Stück „Small Town Boy“ / Weitere Aufführungen am 22., 24., 25., 26., 29. und 31. Januar sowie 1. Februar

Premiere Small Town Boy. Bild: Dettenmeyer

Eine starke Leistung präsentiert das Ensemble der Jungen Bühne Sindelfingen in dem Tanztheater-Stück „Small Town Boy“ unter der Regie von Ingo Sika, das im ausverkauften Theaterkeller Premiere gefeiert hat. Wegen ihres provokanten Charakters ist die Produktion dennoch nicht für jeden Zuschauer geeignet.

Eine Warnung vorneweg: Wer Probleme mit der drastischen Thematisierung von Gewalt hat, sollte einen weiten Bogen um die vierte Produktion der Jungen Bühne Sindelfingen machen. Insbesondere für Überlebende sexualisierter Gewalt ist „Small Town Boy“, das Regisseur und Autor Falk Richter im Jahr 2014 als Auftragsarbeit des Berliner Maxim Gorki Theaters uraufführte, absolut nicht geeignet: Ohne Vorwarnung brechen Themen wie Vergewaltigung und sexueller Missbrauch über den Zuschauer herein.


In der Inszenierung durch Ingo Sika gibt es obendrein noch Videos von gefolterten tschetschenischen Homosexuellen auf's Auge. Dieses Stück braucht eine deutliche Trigger-Warnung. Wer darüber hinaus eine ständig derb sexualisierende Sprache gut verträgt, bekommt mit dieser Inszenierung jedoch eine fantastische Ensemble-Leistung serviert: Was der Regisseur und künstlerische Gesamtleiter Ingo Sika sowie der Profi-Choreograph und Tänzer Pascal Sangl aus den Darstellern Simon Fell, Daniel Fix, Maike Fix, Franziska Lambart, Anna Latypov, Madlen Medvedovskyy, Katja Pfaffenrot, Emma Rebmann, Bennet Weber, Michel Weber und Nils Weber herausholen, braucht sich vor der Präsenz, die viele Profis auf die Bühne bringen, nicht zu verstecken.


Die Dialoge und Monologe kommen präzise rüber, jedes Wort sitzt. Und wie das Ensemble, trainiert durch Pascal Sangl, nicht nur Choreographien, sondern überhaupt Körperspannung und Gestik einsetzt, um die Szenen mit Bedeutungsebenen und Emotionen aufzuladen, begeistert. Gepaart mit der räumlichen Nähe des Publikums zum Bühnengeschehen im Sindelfinger Theaterkeller, sorgt diese großartige Ensemble-Leistung für ein Theater-Erlebnis, das wuchtig in Hirn, Herz und Magengrube einschlägt.


Info


„Small Town Boy“ in der Inszenierung der Jungen Bühne Sindelfingen ist am 22., 24., 25., 26., 29. und 31. Januar sowie am 1. Februar im Sindelfinger Theaterkeller zu sehen. Unter der Woche beginnen die Vorstellungen jeweils um 20 Uhr , sonntags um 18 Uhr. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.junge-buehne-sindelfingen.de..


Der komplette Artikel steht am Dienstag in der SZ/BZ und auf www.szbz.de..