Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserer Mitarbeiterin Saskia Drechsel · 14.01.2011

Athleten sind heiß auf den Glaspalast

Leichtathletik: Organisator Dieter Locher erwartet bis zu 700 Sportler beim morgigen Sindelfinger Hallen-Meeting und einige Top-Leistungen

Die Leichtathleten stürmen morgen den Glaspalast. "Viele nutzen das Sindelfinger Hallen-Meeting, um sich auf die baden-württembergischen Hallenmeisterschaften vorzubereiten. Außerdem merkt man an den Teilnehmerzahlen, dass das Sportfest in Mannheim ausgefallen ist", sagt der Organisator Dieter Locher. Er erwartet 650 bis 700 Teilnehmer, die zum Teil sogar aus der Schweiz und Österreich anreisen.

 

Ein Höhepunkt der Veranstaltung, die um 10 Uhr beginnt, wird der 60-Meter-Hürden-Wettbewerb sein. Lisa Urech vom SK Langnau hat einen siebten Platz bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona auf der Visitenkarte. Sie trifft auf die Österreicherin Victoria Schreibeis, ebenfalls eine EM-Teilnehmerin, und ein Aufgebot der besten deutschen Nachwuchshürdensprinterinnen. Das Duell der Schweizerin und der Österreicherin gegen Eva Strongies, Denise Kupprion und Miriam Hehl steht um 14.05 Uhr auf dem Startplan.

 

Vorfreude auf die starken Männer

 

Besonders freut sich Markus Graßmann, Abteilungsleiter des VfL Sindelfingen, auf den Kugelstoßwettkampf ab 16.50 Uhr. Marco Schmidt, mit einer überragenden Leistung von 19,88 Metern in Frankfurt-Kalbach in die Saison gestartet, könnte an der 20-Meter-Marke kratzen. "Ich bin guten Mutes, dass er im Glaspalast über 20 Meter stößt", sagt Graßmann

 

Bei seinem Heimspiel tritt der 27-Jährige gegen seinen Vereinskameraden vom VfL-Sindelfingen Tobias Dahm an. Mit Artur Hoppe und Christoph Schupp sind zwei weitere der besten Württemberger vertreten. Aus Österreich kommt Martin Gratzer als weiterer Top-Athlet, der über 18,70 Meter stoßen kann.

 

Sein Comeback wird Tim Assenheimer am Samstag geben. Nach einem Knochenödem im Fuß stieg er erst im November wieder ins Training ein. Jetzt freut er sich auf seinen ersten Wettkampf seit Langem "Ich will einfach Spaß haben. Meine Form stimmt." Über 60 Meter läuft er gegen Marius Bröning. Der Drittplatzierte der deutschen Meisterschaften 2010 über 100 Meter überzeugte schon 2008 an gleicher Stelle mit einem Weltklasse-Saisoneinstieg.

 

Im Stabhochsprung ab 13 Uhr gehen mit Patrick Schütz und Roman Brun zwei Athleten vom LV Winterthur an den Start, die beide über 5,35 Meter springen können. Außerdem rechnet Dieter Locher mit einigen spontanen Starts von weiteren Top-Athleten. "Es könnte gut sein, dass ein Tobias Unger oder ein Alexander Straub im Glaspalast vorbeischauen."

 

Auch die Top-Nachwuchsathleten des WLV sind beim Sindelfinger Hallenmeeting zahlreich vertreten. So gehen im Stabhochsprung der beste deutsche A-Jugendliche Florian Gaul von der LG Leinfelden-Echterdingen, über 60 Meter Hürden der erste der DLV-Bestenliste Gregor Traber und im Kugelstoßen die amtierende U18-Weltmeisterin und Stuttgarts Eliteschülerin des Jahres Lena Urbaniak an den Start. "Wir haben wieder einmal ein hochwertiges Teilnehmerfeld. Man kann inzwischen schon fast von einem internationalen Meeting im Glaspalast sprechen", sagt Markus Graßmann.

 

Hoffnungsvolle Talente

 

Am Sonntag geht es im Glaspalast gleich weiter: Die baden-württembergischen B-Jugendhallenmeisterschaften stehen an. Hier schickt der VfL Sindelfingen einige Medaillenhoffnungen ins Rennen. Johannes Wiesner startet über die 60- und 200-Meter-Distanz und hofft auf einen Platz auf dem Siegerpodest. Neuzugang Bastian Mayer hat sich entschlossen, an den 400 Meter zu versuchen, und auch Yannik Frers hofft über diese Distanz auf eine Bestätigung seiner guten Trainingsarbeit. "Ich will auf jeden Fall Dritter oder Vierter werden", sagt der 16-Jährige.

 

Sebastian Neumann startet nach seinem Muskelfaserriss wieder durch und wird zusammen mit Yannik Frers, Johannes Wiesner und Bastian Mayer in der 4 x 200-Meter- Staffel unter anderem gegen die Mannheimer antreten. "Wir haben ganz gute Chancen", so Trainer Peter Wiesner. "Wenn wir durchkommen gewinnen wir", sind dagegen die vier Sprinter überzeugt.