Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redaktionsmitglied 
Rebekka Groß · 07.01.2020

Anrufe von falschen Microsoft-Mitarbeitern

Weil der Stadt: Gregor Gast berichtet am SZ/BZ-Lesertelefon über seine Erfahrung mit Telefonbetrügern

Seit dem Jahr 2014 kommt es immer wieder zu Anrufen von falschen Microsoft-Mitarbeitern, die an Kreditkartendaten und mehr abgreifen wollen. Bild: fotohansel/Adobe Stock

Falsche Polizisten, Enkeltrick und angebliche Microsoft-Mitarbeiter – um an die Daten und das Geld ihrer Opfer zu kommen, lassen sich Telefonbetrüger immer wieder neue Maschen einfallen. Gregor Gast aus Weil der Stadt schildert am SZ/BZ-Lesertelefon seine Erfahrungen mit der Betrugsmasche.

„Hallo, hier ist John von Microsoft“ – mit diesen Worten meldet sich am vergangenen Wochenende ein angeblicher Microsoft-Mitarbeiter telefonisch bei SZ/BZ-Leser Gregor Gast und will ihm erklären, dass es ein Problem mit seinem Computer gäbe.


Neu ist diese Betrugsmasche nicht. Bereits seit dem Jahr 2014 kommt es immer wieder zu Anrufen von falschen Microsoft-Mitarbeitern. Diese behaupten meist, dass der Computer der Angerufenen gefährdet sei, einem Virenangriff ausgesetzt war oder eine Software-Lizenz abgelaufen sei. In der Regel fordern die Anrufer die Einrichtung eines Fernzugriffes auf den Computer, um die Computerprobleme zu beheben. Nach eigenen Angaben führt Microsoft jedoch keine unaufgeforderten Anrufe durch, um schadhafte Geräte zu reparieren.


Die Polizei empfiehlt bei entsprechenden Anrufen:



• folgen Sie den Anweisungen solcher Anrufer nicht
• geben Sie keine Bank- oder Kreditkartendaten heraus
• führen sie keine Bargeldtransaktionen an Ihnen unbekannte Personen durch
• beenden Sie sofort die Telefonate
• stoppen Sie den Fernzugriff auf Ihren Computer durch Trennung des Netzzuganges
• sperren Sie sofort die betroffenen Kreditkarten und das Online-Banking


Wer Opfer dieser Betrugsmasche geworden ist, sollte Strafanzeige bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle erstatten.



Der komplette Artikel steht am Mittwoch in der SZ/BZ und auf www.szbz.de