Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Annette Nüßle · 17.02.2019

20 000 Zuschauer beim Ehninger Fasnetsumzug

Farbenprächtiges Spektakel mit 98 Gruppen / Unfall bei den Vorbereitungen durch eine Verpuffung

  • Rund 20 000 Besucher haben den kunterbunten Ehninger Fasnetsumzug gesehen. Bilder: Nüßle

Des einen Freud, des anderen Leid. Noch nie war es in den 14 Jahren Ehninger Fasnets- und Karnevalsumzug so warm wie an diesem Sonntag. Bei rund 16 Grad stand so mancher Zuschauer im T-Shirt an der Umzugsstrecke während die Hästräger unter ihren Masken schwitzen und die Hexen ihre langen Unterröcke nach oben schoben und nackte Waden zeigten.

Großer Schreck: Einen ersten Einsatz hatten die Helfer schon bei den Vorbereitungen zum Umzug. Bei der Betankung eines kleinen Mofas bei einer der beteiligten Gruppen kam es zu einer Verpuffung von ausgelaufenem Kraftstoff. Ein direkt neben dem Fahrzeug stehender Mann musste mit Verbrennungen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Der Umzug selbst verlief ohne Zwischenfälle: Angeführt vom Büttel auf dem Fahrzeug zogen die 98 Gruppen durch Ehningen und sorgten mit Hexenpyramiden, Kardatschenaufführungen, Guggenmusik und natürlich mit allerlei Schabernack für Stimmung. Traditionell dabei waren auch viele Ehninger Vereine. Die blankgeputzten Helme der historischen Uniformen des Ehninger Spielmannszugs strahlten in der Sonne ebenso, wie die zahlreichen Bühlzwerge mit ihren Schneewittchen aus dem Kindergarten Bühlallee. Auch der Waldkindergarten, der Musikverein Ehningen und die Schlümpfe vom Handharmonikaclub waren wieder mit von der Partie.

Clever war die 13jährige Lea aus Ehningen. Sie hatte im Vorfeld ihre Schnürsenkel gegen Bastbänder getauscht. „Sollten die Hexen je an meine Schuhe gehen, ist das nicht so ärgerlich.“ Die hellblauen und lilafarbenen Bastbänder passten dann auch wunderbar zu ihrem Einhornkostüm.

Nicht als Teilnehmer; sondern als Zuschauer war eine Abordnung der Neuhengstetter Welschhexa angereist. Mit ihrem Schild „Einmal Kuscheln 1 Euro“ sorgten sie für Aufmerksamkeit. Hexe Julia sagte: „Ich hab schon nach kurzer Zeit den Teilnehmerbeitrag erkuschelt, dass ist doch auch nicht schlecht, oder?!“

Der komplette Artikel steht am Montag in der SZ/BZ und aufwww.szbz.de

Besuchen Sie uns auch auf Facebook unter /www.facebook.com/szbz.de