Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns






Von unserem Redakteur Karlheinz Reichert · 16.02.2018

2 Firmen – dieselben Sorgen

Böblingen: Es fehlen Räume, Personal und eine starke Datenleitung

Dr. Alexander Schmitt ist Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter der beiden Böblinger Firmen Bitifeye Digital Test Solutions GmbH und Heart-Go GmbH. In beiden Firmen hat er dieselben Sorgen: Es fehlt eine leistungsstarke Datenleitung, es fehlt an Personal und es fehlt an Platz.

Zu allen drei Themen, die die Entwicklung seiner Firmen hemmen, klagte er nun den CDU-Abgeordneten Marc Biadacz (Bundestag) und Paul Nemeth (Landtag) sein Leid. Eingefädelt wurde der Unternehmensbesuch bei der Zukunftsveranstaltung der SZ/BZ im vergangenen Jahr.

„Bei der Datenleitung sind wir auf 8 Megabit beschränkt“, sagte Schmitt und schob voller Entsetzen nach: „Und das im Herzen des schwäbischen Silicon Valley.“ Der Unternehmer, der sich aus Agilent Technologies heraus selbstständig gemacht hat, ist mit seinen Firmen im Gewerbepark H130 auf dem ehemaligen HP-Gelände an der Herrenberger Straße angesiedelt.

„Auch aus anderen Stadtteilen gibt es erhebliche Beschwerden“, weiß Paul Nemeth. Er hat sich deshalb bereits mit der Telekom in Verbindung gesetzt. Die habe ihm zugesichert, dass in Böblingen im Laufe des Jahres VDSL eingeführt werde – mit bis zu 100 Megabit Übertragungsraten. Nemeth und Marc Biadacz sicherten Schmitt zu, an dem Thema dranzubleiben, damit er nicht auf die von Landrat Roland Bernhard bis zum Jahr 2025 in Aussicht gestellte Breitbandversorgung warten muss. Der Unternehmer: „Wir bräuchten’s wirklich früher.“

Den Personalmarkt nennt Dr. Alexander Schmitt „extrem angespannt“. Selbst Hochschulabgänger bekomme er kaum noch, wenn er keinen Vermittler einschalte. Ähnlich leer gefegt sei der Büromarkt: „In Böblingen gibt es nichts.“

Dabei benötige er dringend zusätzliche Räume, denn: „In diesem Jahr wollen wir Heart-Go richtig zum Laufen bringen.“ Die Entwicklungsphase sei abgeschlossen. Kern des Unternehmens ist eine App, die vor allem für Herzpatienten nützlich sein kann. Diese greift, abhängig vom Pulsschlag des Radlers, in die Steuerung eines Pedelec-Motors ein. So können Herzsportler nach den Anweisungen ihres Arztes zusammen mit anderen trainieren, ohne dass sie ihr individuelles Programm aufgeben müssen (die SZ/BZ berichtete).

Bitifeye ist Weltmarktführer für Aufbauten zum Testen von Chips, prüft aber auch andere IT-Komponenten. Das Unternehmen greift teilweise auf Messgeräte von Keysight zurück, hat aber inzwischen auch selbst Geräte entwickelt. „Wir stellen sicher, dass IT-Firmen an der nächsten Generation ihrer Produkte arbeiten können“, sagt Dr. Schmitt. Inzwischen, so sein Marketing- und Vertriebsleiter Tom Kopf, seien aber auch schon Autohersteller auf Bitifeye zugekommen, sowie ein asiatischer Konzern, der an einer Alternative zu den SD-Karten entwickle.

Dr. Alexander Schmitt (rechts) und Tom Kopf (links) haben die CDU-Abgeordneten im Labor von Bitifeye und Heart-Go in die Mitte genommen. Beim Thema Breitbandversorgung haben Paul Nemeth und Marc Biadacz den Unternehmensvertretern ihre Unterstützung zugesichert. Bild: Reichert