Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns

Pfiffe für den Kapitän



Frankreich hat es also gepackt. Interessiert jemand, was ich dazu zu sagen habe? Ich glaube nicht, deshalb geht der Blick nach vorn zurück.

Jetzt also Halbfinale zwei, England ist dabei. Das war schon lange nicht mehr so. Das letzte Mal war es für ganz Deutschland auch viel cooler. Für ganz Deutschland? Nein, ein junger deutscher Fan ... Hoppla, da bin ich kurz abgedriftet.

Zurück zum Wesentlichen und zu meinem Halbfinale gegen England 1990. Ich hatte zuvor so prima Spiele gesehen in den portugiesischen Strandbars an der Algarve. Ich sah, wie Roger Milla die Eckfahne lambadasierte und wie David Platt die Belgier platt machte. Das Turnier spitzte sich zu.

Dann hob mein Flieger ab. Zielflughafen Echterdingen, Reisezeit Primetime. Wir hatten einen wunderbaren Piloten, der uns klasse auf dem Laufenden hielt. Freistoß Andi Brehme, abgefälscht, 1:0. Ausgleich Lineker, "Diego" Buchwald und "Kokser" Kohler sahen nicht gut aus. Verlängerung. Pfosten Waddle, Pfosten Buchwald, der Pilot verriet alles. Viele rauchten an Bord, das war erlaubt. Elfmeterschießen. Dann erleuchtete das Anschnallzeichen.
"Liebe Fluggäste, für unseren Landeanflug bla-bla-bla-ja-ja-ja-ha-ha... Leider muss ich jetzt das Flugzeug landen. Fußball hat jetzt Pause", sagte unser Kapitän durch und erntete ein Pfeifkonzert, dass sich gewaschen hatte.

So eine Landung dauert ewig. Sinkflug, Sinkflug, ein bisschen noch, Touchdown. Kein Mensch sprach. Ich glaub, es atmete auch keiner. Bis sich der Kapitän räusperte und sprach: "Liebe Fluggäste, willkommen in Stuttgart. Das Wetter ist irgendwie, es hat irgendwelche Grad und Deutschland steht im Endspiel!"
Der Touri-Trachter wurde zur Stadionkurve. So schön hab ich noch nie ein Spiel verpasst, und ich hab mir später die DVD zum Spiel gekauft.