Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns

Leberkäs mit Eier



Deutschland, Spanien, Frankreich, Argentinien, Brasilien. Fünf der sechs besonders heiß gehandelten Mannschaften haben wir gesehen. Ey caramba und olé, da ist noch reichlich Luft nach oben. Heute ist Nummer sechs dran - und das ist nicht England. Ihr kennt es ja: englische Torhüter. englische Elfmeterschützen... Nein, die Rede ist von Belgien. Eden Hazard, Romelu Lukaku, Kevin De Bruyne. Magisch, dieses Dreieck, das Belgien als erstes europäisches Team in der Quali nach Russland schoss. Da geht was.

Bei mir geht auch was, wenn ich Belgien höre. Meinen ersten Titel holte ich im Wohnzimmer in der Essegger Straße vor 38 Jahren. Gegen Belgien, ich musste nicht ins Bett. Das Kopfballungeheuer schlug zu nach Ecke von links. Horst Hrubesch schnürte den Doppelpack und ich war Europameister.  "Hotte, lass deinen Kopf vergolden", stand in irgendeiner Zeitung. Es war wunderbar. Später war dann Enzo Scifo einer der Helden meiner Jugend. Er führte die Belgier bis ins Halbfinale der WM in Mexiko. Ich glaube, er hatte die Haare ganz schön schön.

Meinen größten belgischen Moment erlebte ich jedoch mit Jean-Marie Pfaff, der weiter schießen konnte als ich sprinten. Abschlag in den Sechzehner - also den anderen! Legendär seine Premiere im Bayern-Tor, als er sich den Einwurf von Bremens Uwe Reinders in die eigene Bude schaufelte.  Aber unvergessen sein größter Hit, nicht als Keeper, sondern als Sänger. "Ich war ein Belgier und jetzt bin ich ein Bayer, ich trinke Bier und esse Leberkäs mit Eier...". Besser noch als "Rummenigge, Rummenigge, sexy Knees" oder "Mexico mi amor". Klickt mal rein, ich steht drauf. Mein Freund Firas auch.