Nachrichten
Bilder
Videos
Abo-Service und Anzeigen
Themen und Portale

Job

Termine und Veranstaltungen
Über uns

Vorhof zur Hölle: die S-Bahn-Haltestelle S-Vaihingen

Heute möchte ich über ein Ärgernis berichten, welches mir regelmäßig an der S-Bahn Haltestelle in Stuttgart-Vaihingen widerfährt. Hier kommt die S1 üblicherweiße täglich am selben Gleis an. Manchmal passiert es jedoch, dass die Einfahrt kurzfristig auf das Gleis gegenüber verlegt wird. Und dieses "kurzfristig" hebt die Bedeutung des Wortes in völlig neue Dimensionen. Freundlicherweise wird dieser Gleistausch von der Bahn über die Lautsprecheranlage durchgesagt. Doch nur Sekundenbruchteile später fährt die Bahn auch schon ein. Auf dem Gleis gegenüber. Jetzt heißt es: "Renn oder stirb". Okay, ganz so dramatisch ist es nicht. Aber im Winter bei Schneeregen nochmal 15 Minuten auf die nächste S1 warten kommt dem schon recht nahe. Und wer weiß, ob die nächste Bahn tatsächlich kommt. Also bevorzuge ich für gewöhnlich die Variante A und renne los. Treppe runter, durch die Unterführung und auf der anderen Seite pumpend wie ein Maikäfer wieder rauf. Wenn man sich strategisch klug ganz vorne oder hinten an der Bahn positioniert, kann diese Übung gelingen. Zum Glück gibt es außerdem immer sehr freundliche Zeitgenossen, die sich in die Tür stellen und so die Abfahrt der S-Bahn verzögern.

Hallo Deutsche Bahn,es muss doch verdammt nochmal möglich sein, mindestens eine Minute vor Eintreffen des Zuges eine solche Gleisänderung durchzugeben, oder etwa nicht?! Aber was rege ich mich auf, es ist ja bald Weihnachten. Und im neuen Jahr gibt es bestimmt wieder mehr als genug Gründe, sich über die Bahn zu ärgern.

Die Verspätungen werden indes wieder häufiger, auch wenn es am Streiktag (10. Dezember) zumindest für mich recht gut gelaufen ist.

Meine Verspätungen: 32 Minuten - Komplette Zugausfälle: 2 - Pünktliche Züge: 165 von 178

Die Zahlen beziehen sich auf die S1 auf der Strecke Vaihingen-Goldberg und zurück vom 1. August bis zum 14. Dezember 2018