Sport Lokal vom 19.06.2017

Fußball – Bezirksliga-Relegation: Möttlingen – Rohrau 0:4 (0:2)

Nietsch macht den Unterschied

  • Nietsch macht den Unterschied

Der SV Rohrau spielt auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga. Im entscheidenden Relegationsspiel vor rund 850 Zuschauern im Dagersheimer Waldstadion besiegte die Mannschaft von Javier Klug den TSV Möttlingen deutlich mit 4:0.

Als das überaus faire Spiel zwischen dem TSV Möttlingen und dem SV Rohrau vorbei war, wurde auf beiden Seiten gefeiert. Der Rohrauer Anhang bedankte sich mit stehenden Ovationen bei seiner Mannschaft, die mit dem 4:0-Sieg den anvisierten Klassenerhalt über den Umweg Relegation endgültig unter Dach und Fach hatte. Auf der anderen Seite honorierten auch die Fans des TSV die Saison in der Kreisliga AI samt der folgenden Relegation mit Beifallsbekundungen. Die meisten davon galten Jürgen Bofinger, der sein letztes Spiel als Fußballtrainer geleitet hatte. „Ich hatte mir natürlich einen anderen, erfolgreicheren Abschied gewünscht, aber alles in allem haben wir eine großartige Saison gespielt“, sagte Jürgen Bofinger. „Lediglich das i-Tüpfelchen hat am Ende gefehlt.“

Dass die Rohrauer mit ihrem ersten guten Vorstoß in der zehnten Minute durch Tobias Widmayer in Führung gingen, gab dem Bezirksliga-Vertreter keine Sicherheit, im Gegenteil. Während sich der SVR auf dem 1:0 ausruhte, drängte der Vertreter der Kreisliga AI vehement auf den Ausgleich. Von Rohrau war in dieser Phase wenig zu sehen. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs suchte Dennis Flaiz den Rückpass auf Sven Ziegler, fand aber nur Simon Müsel. Der SVR-Stürmer konnte sich den Ball im Möttlinger Strafraum zurechtlegen und vollendete zum 2:0. „Ein perfekter Zeitpunkt für das zweite Tor“, freute sich Javier Klug. Noch mehr Grund zur Freude hatte der Rohrauer Trainer kurz nach Wiederanpfiff. SVR-Kapitän Simon Kamm schlug einen Freistoß in der 49. Minute genau auf Marvin Jonas, der das Spielgerät aus kurzer Distanz per Kopf zum 3:0 über die Linie drückte. Letztlich blieb der Schlusspunkt Simon Kamm vorbehalten. In der 87. Minute nahm der starke Rohrauer Kapitän einen Pass des eingewechselten Mischa Heinemann auf und erzielte mit seinem schwächeren linken Fuß den 4:0-Endstand.

„Das Ergebnis ist zu hoch, wir waren keine vier Tore schlechter“, analysierte Jürgen Bofinger. Sein Gegenüber war erleichtert, das Projekt „SV Rohrau“ mit dem Klassenerhalt zu Ende gebracht


Von unserem Mitarbeiter Thomas Oberdorfer