Top-Thema vom 20.04.2017

Sindelfingen: Stadtrat und Unternehmer Horst Thome schaut sich mit Freunden seinen TV-Auftritt bei "Bares für Rares" an

Mit Horst Lichter gleich per Du

  • Bild: Richter Bild: Richter

Zuerst will man es unbedingt besitzen, doch irgendwann möchte man es einfach nur noch loswerden. So ging es auch dem Sindelfinger Unternehmer und CDU-Stadtrat Horst Thome (57). Er kam deshalb ins Fernsehen.

Horst Thome hatte vor vielen Jahren einen Kugelspielautomaten, besser als Flipper bekannt, gekauft. Das wertvolle Spielgerät aus dem Jahr 1939 meldete er nun bei der Fernsehsendung "Bares für Rares" an. Dort wurde der Flipper tatsächlich verkauft. Zur Fernsehausstrahlung gestern Nachmittag hatte Horst Thome Freunde zu sich nach Hause eingeladen, um gemeinsam seinen Fernsehauftritt zu bestaunen.

In Horst Lichters Trödel-Show im ZDF kann jeder seltene Fundstücke aus Keller oder Garage schätzen lassen. Die Geschichte der Kuriositäten, viele Schätze und noch mehr Fälschungen, hammerhartes Verhandeln mit Lachen, Tränen und manchen Überraschungen, das alles bietet Moderator und Koch Horst Lichter in "Bares für Rares". Es ist die erfolgreichste ZDF-Show während des Tages. Im vergangenen Jahr erreichte die Sendung durchschnittlich über zwei Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 18 Prozent. Bei dem interessanten Werbemarkt der 14- bis 49-Jährigen erreicht diese Sendung einen durchschnittlichen Marktanteil von acht Prozent.

In den neunziger Jahren hat Uhrmachermeister Hermann Grieb vom Schloss Dätzingen den Spielautomat dem Unternehmer Thome angeboten. Der war begeistert und kaufte das Gerät für um die 1500 Mark (rund 750 Euro).

Den gesamten Artikel lesen Sie am Freitag in der SZ/BZ.


Von unserem Mitarbeiter Heinz Richter