Leben und Menschen vom 15.11.2017

Sindelfingen: Das Team von „Nachbarn in Not“ beim Weihnachtsbasar in der Messe

Kreative Ideen für kleine Geschenke


Schon lange vor dem Weihnachtsbasar in der Messe Sindelfingen ist die Basar-Gruppe von „Nachbarn in Not“ aktiv. Alles muss vorbereitet werden, was die Künstlerinnen der Gruppe kreiert und viele fleißige Helfer gestrickt, gesägt und gesammelt haben. Der Erlös aus dem Verkauf der kleinen Geschenke geht an die Sindelfinger Hilfsorganisation.

Und die Aktiven von „Nachbarn in Not“ müssen sich Gedanken über die Preise für die hübschen Neuigkeiten machen. Das ist jedes Jahr eine Qual, denn man kann nicht einfach Material und Arbeitszeit zusammenrechnen und schon gar nicht die kreativen Ideen. „Wir wollen es ja verkaufen“, sagt Olga Stuible. „Und unsere Kunden erwarten immer etwas Neues“, ergänzt Sonja Ehmann.

Über einige freut sie sich besonders: „Am letzten Sonntag stehen drei Generationen einer Familie am Stand: Maria Ziegler, die schon seit zwanzig Jahren dabei ist, ihre Tochter Sylvia Lindner und deren Töchter. Und die 97-jährige Gertrud Zetzsche hat wieder 35 Karten mit frischen Blumen hergestellt.“

Lisa Polz stellt verzierte Verpackungen auf den Tisch, aus denen man Schokolade als Tafeln oder Stangen ziehen kann, kleine Nikoläuse mit einem Ferrero-Kuss als Bauch oder große aus Wellpappe. Aus Materialresten entstanden Mini-Boxen und Täschchen, in die kleine (Geld-)Geschenke passen und größere Tüten mit gestanzter Oberkante, aus denen noch ein Engel herausschaut.

Die gelernte Textil-Designerin holt Papier-Laternen für Led-Kerzen hervor und jede Menge Tischdekorationen. Genauso einfallsreich wie sie sind Gabi Reidelbach und Sonja Ehmann. Hat die eine eine Idee, ist die andere schon am Werkeln. Sie sammeln das ganze Jahr über Material. Sonja Ehmann bringt Pinienzapfen aus Frankreich und Spanien mit. Gabi Reidelbach verwendet Holz aus dem eigenen Garten und macht sogar aus Rinde und Holzspänen noch etwas. Und Lisa Polz stanzt und bedruckt Karten und alles, was ihr unter die Finger kommt.

Förster Gerhard Riedel gestaltete diesmal einen Weihnachtsbaum mit Mini-Leuchten dran und Holzherzen mit einer schmalen Vase drin. Der neueste Gag ist ein edler Pizza-Teller mit Olivenöl


Von unserer Mitarbeiterin Renate Lück