Sport Lokal vom 21.04.2017

Fußball – Landesliga: SV Böblingen – VfB Bösingen (Sonntag, 15 Uhr)

Klare Ansage von Siegmund


Thomas Siegmund hat eine klare Forderung an seine Mannschaft vor der Partie in der Fußball-Landesliga am Sonntag gegen den VfB Bösingen: „Ich erwarte eine Reaktion von dem Team.“ Ein Reaktion auf die 0:4-Niederlage im vergangenen Heimspiel gegen den VfL Nagold, insbesondere in der ersten Hälfte war die SVB nicht auf der Höhe, lag 0:3 in Rückstand.

Vor der Begegnung gegen den VfL Nagold hatte die SV Böblingen in vier Spielen zehn Punkte geholt und über weite Strecken gute Leistungen gezeigt. Gegen Nagold war das nicht der Fall, vor allem in der ersten Hälfte war die SVB deutlich unterlegen. „Dieses Spiel muss für jeden ein Fingerzeig sein.

„Wenn wir erfolgreich spielen wollen, müssen wir in jedem Spiel nahe an hundert Prozent unserer Leistung kommen. Wenn wir etwas weniger abrufen, dann verlieren wir“, sagt Böblingens Trainer Thomas Siegmund. Womöglich hat sich der eine oder andere Spieler zu sehr auf den Lorbeeren ausgeruht, die das Team in den Wochen vor der Partie gegen die Nagolder gesammelt hatte. Womöglich waren nicht alle mit voller Konzentration und mit dem Kopf bei der Sache, wie es gegen ein Team wie Nagold notwendig ist.

Thomas Siegmund erwartet denn auch „eine Reaktion von dem Team“ im kommenden Heimspiel am Sonntag gegen den VfB Bösingen (Anspiel 15 Uhr). Die Bösinger sind ein ähnliches Kaliber wie die Nagolder, sie spielen ebenfalls um den Titel in der Fußball-Landesliga. Siegmund: „Der Gegner wird ähnlich gegen uns eingestellt sein wie Nagold.“

Die Bösinger bringen Qualität mit und müssen gewinnen, wenn sie oben dran bleiben wollen. Die Böblinger sind allerdings auch gezwungen, zu punkten. Sie bilden derzeit mit dem FC Gärtringen, er hat 35 Punkte, und den Young Boys Reutlingen, das Team hat wie die SVB 34 Zähler, das kleine Mittelfeld in der Tabelle. Eine weitere Niederlage würde für die Böblinger bedeuten, dass sie wieder in den Dunstkreis der Abstiegsränge kommen würden. Siegmund erwartet nicht nur von den Spielern, die von Anfang an gegen den VfL gespielt haben, eine Reaktion. Er erwartet auch, dass sich die Akteure aufdrängen im Training, die zunächst nicht erste Wahl waren.


Von unserem Mitarbeiter Thomas Oberdorfer