Kultur Lokal vom 17.05.2017

Böblingen: „Stereo Pilot“ spielen im Blauen Haus ein lautes Konzert

Dynamik bis zur Explosion

  • Dynamik bis zur Explosion

„Vorne am Eingang gibt es Ohrstöpsel, holt euch die, denn es wird laut. Und verletzen wollen wir ja niemanden“, raunt am Freitagabend im Blauen Haus Böblingen wenige Minuten vor dem Konzert der Ludwigsburger Alternative-Metal-Band „Stereo Pilot“ aus Ludwigsburg Schlagzeuger Alex Menichini dem Publikum zu. Tatsächlich folgt dann eine Dröhnung, die sich gewaschen hat.

Wer sich nicht gleich mit Schalldämpfern ausgestattet hat, tut’s spätestens nach den ersten Takten. Eilig wird in Hand- und Hosentaschen nach Papiertaschentüchern gekramt; kleine Kügelchen werden geformt.

Seltsam nur, dass Sänger Kai Hölle seinen papierenen Schutz bald schon ins Publikum schnipst. Doch Schluss nun mit diesen im Grunde nebensächlichen Randbeobachtungen. Nur das noch: Durch die Vibrationen im Raum nimmt am Tresen der Bar auch ein Kerzenständer Reißaus von seinem Stammplatz und springt, das Metal-Gewitter sogar noch übertönend, scheppernd auf den Boden.

„Stereo Pilot“ bestehen bereits seit 2001, Hölle und Menichini sind als einzige Gründungsmitglieder heute noch dabei. Typisch für ihre griffig strukturierten Songs und die darin enthaltenen fetten Riffs sind oftmals kurze, Atmosphäre erzeugende elektronisch vorgefertigte Intros – Wellen-am-Strand-Geräusche etwa in „Gravity“, dem Titelsong des im letzten Jahr erschienenen Albums. Sie rollen quasi einen Teppich aus für dann folgende Songbretter, die druckvoll und mächtig kräftig abgehen.

Interessant, dass Spannung dabei immer wieder durch Auslassungen erzeugt wird, sprich: Gitarre (Heiko Krahl) und Bass (Ralf Botzenhart) lassen die Saiten auch mal für Sekunden ruhen, erzeugen so mehr


Von unserem Mitarbeiter Thomas Volkmann