Lokales vom 19.12.2015

Flugfeld: Einweihung des Konrad-Zuse-Platzes mit einer Gedenktafel, entworfen von Ingeborg Müller

Digitalkunst für den PC-Pionier

  • Digitalkunst für den PC-Pionier

Der Konrad-Zuse-Platz ist eingeweiht. Wer durch die Böblinger Bahnhof-Unterführung Richtung Flugfeld läuft, landet auf dem neuen Platz. Markant ist der Stahl-Flügel, der von der Unterführung zur Straße führt. Ende Mai ist er fertig geworden. Insgesamt hat der Zweckverband 1,5 Millionen Euro in den Platz investiert. Mit einer Gedenktafel an Konrad Zuse ist er nun offiziell eingeweiht. Ingeborg Müller vom Kunstverein Kreis Böblingen hat die Tafel entworfen: „Die Technik nennt sich Digital Art.“ Das passt gut zu Konrad Zuse. Der Ingenieur hat den ersten frei programmierbaren Rechner in binärer Schalttechnik und Gleitpunktrechnung entwickelt und damit die Voraussetzung für den heutigen Computer geschaffen. Gelebt hat Konrad Zuse von 1910 bis 1995. Gestern war sein 20. Todestag. Für Ingeborg Müller aus Ehningen ist dies die erste selbst entworfene Gedenktafel: „Dementsprechend war ich auch sehr aufgeregt.“ Die Grundlage für das Werk stellte sie vor Herausforderungen: „Ich hatte zwei Schwarz-Weiß-Fotos in kleiner Auflösung zur Verfügung. Eigentlich brauche ich mehr und größere Bilder.“ Geklappt hat es trotzdem. Das Ergebnis ist neben der Unterführung angebracht. – fs – / Bild: Sattler