Sport Lokal vom 19.05.2017

Fußball – Landesliga: Böblingen erwartet heute Abend Schwenningen

Die SVB weicht dem VfB aus


Die SV Böblingen hat zuletzt in der Fußball-Landesliga beim Tabellenführer TSG Tübingen eine sehr gute Leistung gezeigt, obgleich das Resultat gegen sie spricht. Die SVB unterlag mit 2:4 Toren. Bereits heute Abend spielen die Böblinger zu Hause gegen den Tabellenletzten und sicheren Absteiger BSV Schwenningen (Anpfiff 19.30 Uhr).

Die Euphorie rund um den VfB ist im Großraum Stuttgart riesig. Der Wiederaufstieg in die Bundesliga ist praktisch gesichert, am Sonntag soll mit einem Sieg gegen die Würzburger Kickers die Meisterschaft in der zweiten Liga unter Dach und Fach gebracht werden. Es gibt Public Viewing auf dem Wasen, das Stadion ist ausverkauft, Millionen Zuschauer werden im Fernsehen die Berichterstattung zur Zweiten Bundesliga verfolgen.

Und die Amateure? Diese werden am Sonntag bei ihren Spielen deutlich weniger Zuschauer begrüßen können, wenn sie zeitgleich zum VfB kicken. „Wenn der VfB am Sonntag gespielt hat, dann war es bei uns auf den Rängen leerer“, sagt denn auch Thomas Siegmund, Trainer der SV Böblingen. Böblingens Fußballchef Dieter Schneider nahm vor diesem Hintergrund Kontakt zum BSV Schwenningen auf, mit der Bitte, die Partie auf den heutigen Freitag zu verlegen. Der BSV stimmte ohne Umschweife der Spielverlegung zu. „Mir kommt das als Fan des VfB Stuttgart durchaus entgegen“, sagt Thomas Siegmund mit einem Schmunzeln.

Die Schwenninger sind Letzter, sie steigen aus der Landesliga in die Bezirksliga ab. „Wir dürfen nicht den Fehler machen, Schwenningen am Tabellenplatz zu messen“, sagt Siegmund. So unterlag der BSV am vergangenen Wochenende zu Hause dem VfL Nagold, einem Team aus dem oberen Drittel der Tabelle, nur knapp 1:2. Siegmund erwartet von seiner Mannschaft dasselbe Engagement wie in der Begegnung mit der TSG Tübingen. „Das Ergebnis war negativ, auf die Leistung beim Tabellenführer kann das Team aber stolz sein“, sagt Siegmund. Die Schwenninger werden die Böblinger früh attackieren, um Fehler zu provozieren. „Wir wollen den Gegner zu Situationen zwingen, die unangenehm für ihn sind“, sagt Siegmund.

Emre Önal und Faruk Korkmaz werden die SVB zum Saisonende verlassen. Önal schließt sich dem Liga-Konkurrenten FC Gärtringen an, Korkmaz wechselt zum TV Echterdingen, der vom ehemaligen SVB-Coach Mario Estasi trainiert wird. Neben drei namentlich noch nicht genannten neuen Spielern hat die SVB zwei weitere Zugänge im Blick.


Von unserem Mitarbeiter Thomas Oberdorfer