Leben und Menschen vom 14.11.2017

Sindelfingen: Der Angelsportverein bietet Kurse zur Erlangung der staatlichen Fischerprüfung an

Angeln, verwerten und essen

  • Angeln, verwerten und essen

Auch dieses Jahr im Herbst trafen sich wieder viele Interessenten, die das Fischen erlernen möchten, beim Angelsportverein Sindelfingen zum Vorbereitungslehrgang für die staatliche Fischerprüfung.

Lehrgangsleiter Bernhard Dengler und sein Team vermitteln den Interessenten des Fischerkurses die Grundkenntnisse des Fischens. Hier lernen die Kursteilnehmer die verschiedenen Bereiche wie Natur- und Umweltschutz, Gewässerkunde, Fischkunde, Gesetzeskunde, die später für die staatliche Prüfung benötigt werden.

Der Kurs wird in lockerer Atmosphäre mit den Teilnehmern im Vereinsheim des ASV Sindelfingen durchgeführt. So hat während des ganzen Kurses jeder Teilnehmer die Möglichkeit sich intensiv auf die kommende Fischerprüfung vorzubereiten. Das Schulungsteam des ASV steht während der gesamten Zeit mit Rat und Tat unterstützend allen Teilnehmern zur Seite. „Als der Verein in Mitte der 90er Jahren das Vereinsheim von der Stadt anmieten konnte, war uns allen schnell klar, dass wir nun dort den Vorbereitungslehrgang zur staatlichen Fischerprüfung abhalten würden“, sagt Bernhard Dengler.

Unter anderem steht auch die praktische Gerätekunde auf dem Programm, bei der den Teilnehmern der Umgang des Geräts und der Kreatur sowie Umwelt- und Naturschutz direkt am Wasser vermittelt werden. Ebenso werden verschiedene Techniken wie Fliegenfischen, Friedfischangeln und Raubfischangeln den Kursteilnehmern am Diebskarrensee gezeigt.

Ein weiteres Highlight des Kurses ist das Verwerten des Fangs. Hier werden den zukünftigen Fischern Grundkenntnisse wie die des Räucherns von Fischen, einlegen und salzen gezeigt sowie auch wie man einen „Graved Lachs“ zubereitet.

„Viele der alten Methoden der Zubereitung stammen noch aus der Zeit, als es keinen Kühlschrank gab“, sagt Bernhard Dengler. Am Ende des Tages konnten natürlich alle das leckere Ergebnis


Von unserem Mitarbeiter Ralf Schick